Märkle: Chancen der Bayern? "Da müssen Sie den Gegner fragen"

FC Augsburg II - Die U23 des FC Augsburg hat nach dem doppelten Aufstieg von der Landesliga in die neue Regionalliga Bayern am Samstag einen erfolgreichen Saisonstart hingelegt.

Beim Topfavoriten auf den Aufstieg, der Reserve des FC Bayern München, kam die Mannschaft von Trainer Dieter Märkle auf der Sportanlage des SV Heimstetten zu einem verdienten 1:1 (1:1).

Die Auftaktbegegnung hatte einiges Zuschauerinteresse hervorgerufen. So mischten sich auch Fußballgrößen wie die Weltmeister von 1990 Andreas Brehme und Klaus Augenthaler unter die Besucher. Auch Vereinsverantwortliche beider Clubs waren gekommen, um den Start der eigenen Teams hautnah zu erleben. So sahen auf FCA-Seite unter anderem Geschäftsführer und Aufsichtsratsvorsitzender Peter Bircks, sein Stellvertreter im Aufsichtsrat, Gerhard Wiedemann, oder die Co-Trainer der Lizenzmannschaft Tobias Zellner und Wolfgang Beller die Partie. Beim FC Bayern verfolgten Präsident Uli Hoeneß und der neue Sportvorstand Matthias Sammer die Begegnung.

Und alle bekamen einen flotten Beginn zu sehen. Schon in der vierten Minute ging der Liga-Neuling aus Augsburg in Führung. Maximilian Löw, im FCA-Nachwuchs ausgebildet und vor der Saison vom FC Affing zurückgekehrt, verwandelte einen Foulelfmeter ganz sicher zur Führung. Verursacht wurde dieser Strafstoß übrigens an Dominic Peitz, der in den sportlichen Planungen der Lizenzmannschaft keine Rolle mehr spielt, aber den FCA darum gebeten hat, im Regionalliga-Team Spielpraxis sammeln zu dürfen. "Das war heute Gold wert", lobte FCA-Trainer Dieter Märkle den Profi. "Er war sehr präsent und hat richtig gut für das Team gearbeitet."

Am Mittwoch gegen Ismaning

Während der FCA mit Dominic Peitz also einen "Routinier" mit Profierfahrung auf dem Platz hatte, lief der FC Bayern mit den drei erfahrenen Altin Lala (von Hannover 96 gekommen), dem ehemaligen Augsburger Stefan Buck (von 1860 München gekommen) und Tobias Schweinsteiger (von Jahn Regensburg gekommen) auf, die die Nachwuchskicker führen sollen.

Nach dem FCA-Führungstreffer übernahm der FC Bayern in der ersten Hälfte die Initiative, doch der FCA verteidigte clever und ließ kaum Torgelegenheiten zu. Der Gegentreffer resultierte aus einem direkten Freistoß, bei dem Ioannis Gelios im FCA-Tor keine Abwehrmöglichkeit gegen Bastian Fischer hatte (20.).

Die optische Überlegenheit der Bayern aus der ersten Hälfte war im zweiten Durchgang nicht mehr zu sehen. Der FCA kam nun immer wieder zu schnellen Gegenangriffen, ohne aber selbst klare Torchancen zu haben.

So war es am Ende ein leistungsgerechtes Remis, mit dem beide Trainer leben konnten. "Der Punkt ist nach dem Spielverlauf für beide Teams gerecht", sagte FCA-Trainer Dieter Märkle. "Wir haben defensiv gut gearbeitet und darüber hinaus aber auch versucht nach vorne Akzente zu setzen. Insgesamt war es ein chancenarmes Spiel, weil die Defensivreihen gute Arbeit verrichtet haben. Daher ist das Ergebnis völlig gerecht."

Dem stimmte auch Bayerns Trainer Mehmet Scholl zu: "Ich bin nicht unglücklich über dieses Remis. Es war für meine Mannschaft vor allem nach dem frühen Rückstand schwer, weil Augsburg ein gutes Spiel abgeliefert hat. Ich habe einige Dinge gesehen, die noch zu verbessern sind, so müssen wir uns spielerisch noch steigern. Aber läuferisch war die Leistung in Ordnung."

Nach dem Auftakt geht es für die U23 des FCA bereits am Mittwoch, 25. Juli, (18.30 Uhr) weiter. Dann steht das erste Heimspiel gegen den FC Ismaning, der sein erstes Spiel gegen Kickers Würzburg 2:0 gewann, auf dem Spielplan.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus

Kommentare