Gemeinderat (✝50) stürzt mit Segelflugzeug ab - Retter können nichts mehr tun

Gemeinderat (✝50) stürzt mit Segelflugzeug ab - Retter können nichts mehr tun

Mannschaft mit zwei Gesichtern

+
Sigi SallerDer Wölfe-Coach rätselt überden schwachen Start seiner Mannschaft. 

Wolfratshausen – Nach zwei Jahren Abstinenz ist der traditionsreiche TSV Wolfratshausen im Sommer in die Kreisklasse 2 zurückgekehrt. Doch der Erfolg lässt auf sich warten.

Nach einem Drittel der Saison zieren die Wölfe mit mageren fünf Punkten das Tabellenende. Vorstand und Mannschaft sprechen Trainer Sigi Saller dennoch das „vollste Vertrauen“ aus (siehe Bericht Kreisklasse 2). Was sagt der Coach selbst zur brenzligen Situation? Unser Mitarbeiter Rudi Stallein fragte nach.

Herr Saller, hatten Sie sich die Rückkehr so schwer vorgestellt?

Ganz klar: nein. Mir war schon bewusst, dass eine Klasse höher eine Umstellung bedeutet. Aber so wie sich die Mannschaft beim Aufstieg präsentiert hat, war das einigermaßen beeindruckend. Deswegen hatte ich mir schon einen Mittelfeldplatz beziehungsweise relativ bald ein gewisses Punktekonto vorgestellt.

Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe für das schlechte sportliche Abschneiden?

Die sind vielschichtig – und ich habe sie auch noch nicht ganz herausgefunden. Die Mannschaft trainiert eifrig und löst im Training die gestellten Aufgaben sehr gut. Aber bei einem Großteil ist das auf dem Platz plötzlich wie weggeblasen. Das ist ein Rätsel. Außerdem fehlt natürlich ein Mann wie Fabian Berger, der immer für 15 Tore gut ist. Auch Ivan Juric, der nicht mehr dabei ist, war im Aufstiegsjahr ein wichtiger Mann. Aber das sind nur Mosaiksteinchen.

Da drängt sich die Frage auf: Ist Ihr Kader vielleich doch nicht kreisklassentauglich?

Möglich. Manche Spieler sind an einem Limit. Das würde funktionieren, wenn die, die das Niveau für die Liga haben, ihre Leistung bringen würden. Aber auch die spielen derzeit häufig unter Form. Das setzt dann eine Kettenreaktion in Gang. Die schwächeren Spieler haben keinen, an dem sie sich hochziehen können.

Wie soll es weiter gehen?

Wir werden die Mannschaft sicher nicht im Winter abmelden, sondern arbeiten und versuchen, bis zur Pause so viele Punkte wie möglich einzuheimsen. Und vielleicht können wir den Kader dann etwas verstärken. Was aber nicht einfach wird, weil heutzutage jeder zweite Spieler, mit dem du dich unterhältst, gleich die Hand aufhält. Ich bin jedenfalls zuversichtlich, dass wir die Klasse halten können, wenn es gelingt, die Trainingsleistungen auch im Match umzusetzen. Aber den Schalter umlegen müssen die Spieler schon selbst.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten

Kommentare