Nur der beste Dritte der Kreisligen darf um den Aufstieg spielen

Mehraufwand zahlt sich aus - Hohenlinden wahrt Chance auf Relegation

+
Noch gibt es was zu notieren: Für Coach Ralf Santelli und den SVH lebt die Chance auf die Bezirksliga weiter.

Entscheidung erfolgreich vertagt. Die Fußballer aus Hohenlinden dürfen sich dank ihres 3:1-Heimerfolges gegen Oberpframmern vor dem Saisonfinale am Sonntag weiterhin Hoffnungen auf die Aufstiegsrelegation machen.

Von Beginn an setzten die „Herliner“ ihren exzessiven Sturmlauf vom vergangenen Wochenende fort und nahmen den Kasten von Pframmerns Schlussmann Daniel Silbereisen früh unter Beschuss. „Nach zwei Minuten hätten wir eigentlich schon 2:0 führen müssen, hatten danach noch vier hundertprozentige Torchancen, sodass es zur Halbzeit 4:0 stehen muss“, hatte SVH-Trainer Ralf Santelli in Durchgang eins seine liebe Not mit der Treffsicherheit seiner Schützlinge, die viermal von Silbereisen und zweimal vom eigenen Unvermögen am Torerfolg gehindert wurden. „Wir haben mit brachialer Gewalt versucht das Tor zu machen, aber uns selber Stressmomente beschert, weil wir in Konter gelaufen sind.“ Den vielversprechendsten davon vergab Pframmerns Michael Huber (3.) und verpasste dadurch den großen Schockmoment.

TSVO-Stürmer Benedikt Fürst sprach von „viel Glück“, ohne Gegentor die Seiten getauscht zu haben: „Man hat Hohenlinden richtig angemerkt, dass es für sie noch um etwas ging.“ Und dieser Mehraufwand zahlte sich für die Platzherren nach der Pause in Form der Tore von Veli Zenuni (50.) und Kaan Cay (57.) aus. „Die Einwechslungen haben unser Spiel nochmals bereichert“, lobte Santelli Cay sowie den zweifachen Tor-Initiator Maxi Attenberger.

In seiner Entstehung habe der Anschlusstreffer von Michael Huber (63.) laut Fürst und Santelli klar aus einer Abseitssituation heraus profitiert; Dennis Klaes (SVH) stellte kurz danach per Kopf den alten Abstand wieder her (68.). Eine Rote Karte für Hrvoje Plazanic, die aus einem unübersichtlichen Duell mit Michael Huber resultierte, war der Schlusspunkt. 

SVH: Katterloher, Pala, Haberl, Maier, Dukic, Mielke, Peter, Baum, Klaes, Plazanic, Zenuni; M+K Cay, Ittlinger, Graf, Attenberger.

TSVO: Silbereisen, M+F Niedermaier, T+E Lutz, Forstner, Kronester, G+M Huber, Kotter, Fürst; Glas, Probst.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
2:1 in der 95. Minute! Joker Daniel Gädke erlöst den SE Freising
2:1 in der 95. Minute! Joker Daniel Gädke erlöst den SE Freising

Kommentare