Grünwalder Stadion: Nun ist klar, wie viele Zuschauer maximal reinpassen könnten

Grünwalder Stadion: Nun ist klar, wie viele Zuschauer maximal reinpassen könnten

Drei Teams aus dem Landkreis rechnen sich Chancen aus

Merkur Cup: SC Gaißach, SV Bad Tölz und TuS Geretsried im Bezirksfinale 

+
Riesig ist Freude bei den E-Jugend-Fußballern des SC Gaißach, die am Samstag beim Merkur CUP-Bezirksfinale in Eichenried die Isarwinkler Farben vertreten werden.

Drei Teams des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen haben es in das Bezirksfinale des Merkur-Cups geschafft. Nun warten schwere Gegner.

SC Gaißach

Auf keinen der drei großen Klubs, also weder auf die Münchner Bayern, noch auf die kleinen Löwen von 1860, noch auf die SpVgg Unterhaching treffen die E-Junioren des SC Gaißach, wenn sie am Samstag, 6. Juli, beim SV Eichenried im Bezirksfinale B zum Merkur Cup 2019 antreten. „Das wird sicher nicht einfach, denn schlechte Mannschaften sind da sicher nicht mehr dabei“, sagt Coach Georg Simon. In der Vorrunden-Gruppe 1 treffen die Isarwinkler auf Gastgeber Eichenried, auf den SV Dornach und den SV Münsing. „In unserer Gruppe dürfte dann auch Eichenried klarer Favorit sein. Alle anderen sehe ich eher auf Augenhöhe“, sagt der SCG-Trainer. In der Gruppe 2 werden der SC Baldham-Vaterstetten, der TSV Herrsching, der TSV Erding und der ASV Dachau miteinander um die Plätze eins und zwei kämpfen, was dann auch den Einzug ins Halbfinale bedeutet. Dass man im Merkur CUP immer wieder auf Vereine trifft, mit denen man im normalen Punkt-Spielbetrieb niemals zu tun hat, macht mit den Reiz dieses weltweit größten Turniers für E-Junioren aus. Jedenfalls ist Simon, der keinesfalls mit seiner Truppe nach Eichenried fahren will, um dort nur zu verlieren, davon überzeugt: „Ich denke, den zweiten Platz in der Gruppe können wir durchaus holen. Und dann ist alles möglich.“ Mit dem bekannt großen Gaißacher Kampfgeist „sind wir auch im Bezirksfinale für eine Überraschung gut“.  esc

TuS Geretsried

Bei ihren Punktspielen gibt es kaum mal einen Gegner, der ihnen den Spaß am Gewinnen verdirbt. Umso mehr konnten die E-Jugend-Kicker des TuS kürzlich beim Jubiläumscup des TSV Wolfratshausen lernen. Denn dort unterlagen sie (ohne in den entscheidenden Spielen ein Tor kassiert zu haben) zunächst nach Neun-Meter-Schießen im Halbfinale gegen die E-Jugend des Gastgebers und mussten sich am Ende nach erneutem Neun-Meter-Schießen mit Platz vier begnügen. „Bei dem Turnier hat man gesehen, dass alles möglich ist. Du kannst gegen Große gewinnen und gegen vermeintlich Kleine verlieren“, sagt TuS-Coach Christian Hott.

Und ein bisschen schwingt die Hoffnung mit, dass auch seine Spieler daraus gelernt haben. Jedenfalls habe seine Mannschaft beim Turnier am Sonntag, 7. Juli, in Farchant (ab 10.30 Uhr) keinen Druck. „Sie können befreit aufspielen“, so der Trainer. „Wir freuen uns, dass wir das Bezirksfinale erreicht haben. Natürlich würden wir gerne auch beim Finale im Sportpark in Unterhaching dabei sein.“ In der Gruppe 2 bekommen es die Geretsrieder zuerst mit dem FC Wacker München zu tun, der im Kreisfinale dem FC Bayern München im Endspiel mit 1:7 unterlegen war. Trotzdem sind die wackeren FCler für Hott „klarer Top-Favorit“. Auf dem Weg ins angepeilte Halbfinale warten anschließend der TSV Pentenried und der TSV Ebersberg. „Da musst du schon schauen, dass du Zweiter in der Gruppe wirst“, ahnt der TuS-Trainer viel Arbeit auf sein Team zukommen. In Gruppe 1 zählt der SC Fürstenfeldbruck zu den ersten Anwärtern aufs Halbfinale, vorausgesetzt, er kann sich gegen den TSV Peiting (der im Kreisfinale die starke E-Jugend der FT Starnberg ausgeschaltet hat), Gastgeber Farchant und den SV Miesbach behaupten. „Ich habe vollstes Vertrauen in meine Jungs“, verströmt Coach Hott Zuversicht. „Es sind alle Spieler dabei, wir haben keine Ausfälle. Und an einem guten Tag ist alles drin.“ Noch dazu, wenn die Mannschaft lautstark von den eigenen Fans angefeuert wird, weshalb der Trainer hofft, „dass uns viele Zuschauer in Farchant unterstützen“.  rst

SV Bad Tölz

„Mit dem Erreichen des Bezirksfinales zum Merkur CUP 2019 hat meine Mannschaft genau das Niveau erreicht, das man von ihr auch erwarten konnte. Alles was jetzt noch kommt ist nur noch das Zuckerl obendrauf“, freut sich Thomas Wilka, Coach der E-Junioren des SV Bad Tölz. Am Sonntag, 7. Juli, wird er mit seiner Truppe ab 13 Uhr beim SV Wildsteig im Bezirksfinale D antreten. „Und unser Highlight wird dann gleich unsere erstes Spiel sein, wenn gegen die kleinen Münchner Löwen geht“, freut sich der Trainer. „Das ist dann sogar noch ein zusätzliches Zuckerl.“ Neben dem TSV 1860 München wird sich der SV Bad Tölz in der Vorrundengruppe 2 mit dem SV Lohhof und dem FC Türk Gücü Erding auseinandersetzen müssen. In der Gruppe 1 in Wildsteig werden der 1. FC Garmisch-Partenkirchen, der TuS Holzkirchen, der TSV Grünwald und der Gastgeber um die ersten beiden Plätze in der Vorrunden-Tabelle wetteifern. „Mit dem SV Lohhof bekommen wir sogar noch eine zweite echte Hürde vorgesetzt“, behauptet Wilka. So rechnete er damit, dass seine Buben am ehesten noch eine Chance haben gegen die türkische Mannschaft aus Erding. „Bei diesen vielen starken Gegnern werde ich keine Vorhersage über mögliche erreichbare Plätze machen.“ Insgesamt freut sich der Tölzer Trainer mit seiner Truppe, dass sie bei einem Bezirksfinale dabei sein können: „Ich fahre mit einem guten Gefühl nach Wildsteig. In erster Linie aber sollen meine Buben diesen Tag so richtig genießen.“  esc

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TuS Holzkirchen startet mit neun Jugendspielern in die Landesliga
TuS Holzkirchen startet mit neun Jugendspielern in die Landesliga
Das Bezirksfinale vom Merkur-Cup ist für den SV Riedmoos die Endstation
Das Bezirksfinale vom Merkur-Cup ist für den SV Riedmoos die Endstation
SC Baldham-Vaterstetten wird dritter im Kreissparkassenpokal
SC Baldham-Vaterstetten wird dritter im Kreissparkassenpokal
Türkgücü München: Regionalliga-Neuling gilt als Geheimfavorit
Türkgücü München: Regionalliga-Neuling gilt als Geheimfavorit

Kommentare