Gedämpfte Euphorie nach viertem Sieg in Folge beim SVH

Michael Matejka: "Wir sind nicht die Spitzenmannschaft der Liga"

+
SVH-Torjäger Orhan Akkurt erzielte das 1:0 für Heimstetten in Kottern.

SV Heimstetten – Das Wetter ist inzwischen frostiger als damals, das schon. Doch abgesehen davon erinnert beim SV Heimstetten zurzeit vieles an jene seligen Fußballwochen im Juli.

Damals startete der Bayernligist mit fünf Siegen und einem Remis in die Saison, kassierte in sechs Spielen nur ein Gegentor und thronte an der Tabellenspitze. Der Absteiger schien auf direktem Weg zurück in die vierthöchste Spielklasse zu streben.

Auch jetzt hat der SVH wieder eine Siegesserie hingelegt: Das 3:1 beim TSV Kottern ist bereits der vierte Dreier in Folge. Und dennoch betont Manager Michael Matejka: „Das ist ein Stück weit auch auf unsere Gegner zurückzuführen, die alle im Tabellenkeller stehen.“ Und weiter: „Wir sind nicht die Spitzenmannschaft in dieser Liga. Da fehlt uns noch ein bisschen, und dazu müssen wir auch erst wieder komplett sein.“

Grund für die vorsichtigen Worte sind nicht zuletzt die Wochen, die der SVH zwischen den beiden Erfolgsserien durchstehen musste. In dieser Zeit gab’s für den verletzungsgebeutelten Klub nur acht Punkte aus elf Spielen, wodurch Heimstetten bis auf Tabellenplatz neun abrutschte. Nicht nur einmal hatte man dabei den Eindruck, dass der Absteiger seine Gegner auf die leichte Schulter nehme. „Das macht die Mannschaft jetzt nicht mehr so leicht“, lobt Michael Matejka. „Außerdem zeigt sie wieder mehr Geschlossenheit und mehr Leidenschaft auf dem Feld.“

Auch in Kottern gehen die Gäste vom Anpfiff weg hoch konzentriert zu Werke und haben schon nach vier Minuten die Führung auf dem Fuß. Doch einen Schuss von Lukas Riglewski entschärft der Torhüter mit einer bravourösen Parade und bewahrt seine Elf damit vor dem Rückstand. In der Folge finden die Platzherren besser ins Spiel und haben in Person von Roland Fichtl eine dicke Chance. Doch der Allgäuer scheitert im Eins-gegen-Eins an SVH-Keeper Marijan Krasnic, der erneut den Vorzug vor Markus Aigner erhalten hat, weil dieser in den vergangenen zwei Wochen kaum trainieren konnte.

Ebenfalls aussetzen musste am vergangenen Spieltag Orhan Akkurt. Nach überstandener Grippe ist der Torjäger diesmal wieder mit dabei und meldet sich in der 26. Minute mit der ihm eigenen Art zurück: Eine Flanke von Dominik Schmitt köpft der 30-Jährige ins Netz – zum 1:0, sein 17. Saisontor. In der Folge hat Heimstetten beste Möglichkeiten, doch Riglewski trifft nur die Latte, und Akkurt zielt aus fünf Metern zu ungenau. Und so dauert es bis zur 53. Minute, ehe Sebastian Paul das Leder nach einer Ecke zum 2:0 über die Linie drückt.

„Aus dem Nichts“, sagt Matejka, gelingt Kottern acht Minuten vor Schluss das Anschlusstor. Nun schöpfen die rund 300 Zuschauer noch mal Hoffnung – aber nicht lange. Denn Sebastiano Nappo, der bereits in der ersten Hälfte für den verletzten Daniel Steimel gekommen ist, schlenzt die Kugel in der 88. Minute zum 3:1-Endstand ins lange Eck.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Eching: Beide Keeper fliegen vom Platz
Eching: Beide Keeper fliegen vom Platz
Pipinsried: Im Angriff läuft es nicht bei Hürzelers Team
Pipinsried: Im Angriff läuft es nicht bei Hürzelers Team
Petrovic macht alles klar: Buchbach holt in Unterzahl Sieg
Petrovic macht alles klar: Buchbach holt in Unterzahl Sieg
1:5-Klatsche! Derby-Desaster für Unterföhring
1:5-Klatsche! Derby-Desaster für Unterföhring

Kommentare