BCF möchte den Gegner verzweifeln lassen

+
Auf den rechten Flügel rückt Yusuf Catal (li.) beim heutigen Bayernliga-Gastspiel des BCF Wolfratshausen in Landsberg. Der Neuzugang vom FC Deisenhofen soll den verletzten Christoph Hüttl ersetzen.

BCF Wolfratshausen - Nach der Zitterpartie im Pokal geht es für Farchets Bayernliga-Kicker heute mit dem Ligaalltag weiter. Um 14 Uhr ist der BCF Wolfratshausen beim TSV Landsberg zu Gast (Busabfahrt: 11 Uhr, Sportheim).

Obwohl die Farcheter ihr Pokalmatch am Mittwoch beim FC Bad Kohlgrub nach Elfmeterschießen mit 4:1 gewannen, fiel das Fazit düster aus: Keiner der eingesetzten Spieler aus der zweiten Reihe vermochte sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Ein Gegner aus der Bezirksliga lässt sich nunmal nicht im Vorbeigehen bezwingen. Bei den meisten Akteuren hätte es einer besseren Vorstellung bedurft, um beim Trainer Erinnerungen an den eigene Anspruch geltend zu machen. Chance vertan, nächster Termin in weiter Ferne. Reiner Leitl stellte unmissverständlich klar, in Landsberg werde wieder „mit einer anderen Aufstellung“ gespielt. Die Korkors und Cakirs aus dem Kader müssen sich über das Farcheter A-Klassen-Team anbieten, das an diesem Wochenende den Spielbetrieb aufnimmt.

In der Bayernliga steht derweil schon die siebte Etappe an. Die Dienstreise in die Lechstadt wird dem BCF aller Voraussicht nach einiges abverlangen. Leitl verweist auf die Robustheit des Aufsteigers. Landsberg sei eine Einheit, die „kampfbetont auftritt“ und bereits einige gute Ergebnisse erzielt habe. Das 2:2-Unentscheiden beim TSV Rain etwa bedeutete den ersten Punktverlust für den Klassenprimus. Allerdings bedient Leitl nur zu gerne die Metapher, dass eine Mannschaft stets nur das zu leisten vermag, was der jeweilige Gegner zulässt. Das könnte der springende Punkt sein. Denn die Wolfratshauser haben im bisherigen Saisonverlauf ihren Kontrahenten ziemlich wenig gestattet. „Wir lassen normal wenig zu“, streicht der Übungsleiter heraus. Darauf vertraut der 54-Jährige auch am heutigen Samstag. Auswärts stehen die Farcheter naturgemäß ein bis zwei Nuancen tiefer, wodurch sich automatisch mehr Stabilität für die Defensive ergibt. Ein weiterer Aspekt: Mit Ausnahme der beiden Heimspiele hat der Ballclub eine eigene Führung stets „positiv zu Emde gebracht“. Mit Hilfe eines kompakten Mittelfelds möchte Leitl „den Gegner verzweifeln lassen“. Im Brustton der Überzeugung fragt der Coach: „Warum soll das heute nicht auch klappen?“ Zumal die Landsberger von ihren bisherigen drei Heimpartien lediglich eines für sich entscheiden konnten.

Kleinere Umbesetzungen innerhalb des Teams sind einmal mehr unvermeidlich. Christoph Hüttl laboriert an einer Zerrung der Nackenmuskulatur. Yusuf Catal wird an seiner Stelle diesmal die rechte Flanke beackern. Askin Ünlü ist derweil aus dem Urlaub zurückgekehrt – rechtzeitig zum Wiedersehen mit dem früheren Arbeitgeber. „Der Aschi hat lange in Landsberg gespielt“, erklärt Leitl. Deswegen darf der Türke trotz einiger ausgefallenen Übungseinheiten von Beginn an ran.

BCF Wolfratshausen

Pradl – Guéye, Kasperek, Misiroglu, Müller, Rödl, Ünlü, Catal, Lehr, Cabraja, Pummer – Kluge, Rauch, Roith, Schuhmann

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"

Kommentare