MTV-Fußballer  halten sich zu Hause fit

MTV Dießen: Training per Video-Chat

Training in heimischer Umgebung: Vincent Vetter hält sich mit Übungen in seinem Garten fit. 
+
Training in heimischer Umgebung: Vincent Vetter hält sich mit Übungen in seinem Garten fit. 

Die Sportplätze in der Region sind gesperrt, der Fußball steht still. Frühestens im Mai wird der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Die Fußballer des MTV Dießen halten sich Zuhause fit.

Dießen. „Das ist die einzig richtige Entscheidung“, sagt Philipp Ropers, Spielertrainer beim A-Klassisten MTV Dießen. „Es gibt derzeit wichtigere Dinge.“ Damit seine Spieler aber nicht ganz außer Form geraten, hat sich der Trainer etwas einfallen lassen. „Anfang der Woche versorge ich die Spieler mit Trainingsinhalten“, berichtet Ropers. Der 26-Jährige stellt seinen Spielern diverse Ausdauer-, Kraft- und Stabilisationsübungen zur Verfügung. „Was die Spieler am Ende machen, ist aber jedem selbst überlassen.“

Bisher klappt es bei den Dießener Kickern ganz gut. Aufgrund der Ausgangsbeschränkung trainiert jeder für sich, was es nicht einfacher macht. Um sich dennoch gegenseitig zu motivieren, stellt nach dem Training jeder ein Foto oder Video in die mannschaftsinterne Whatsapp-Gruppe.

Functional Training per Video-Chat

Seit vergangener Woche haben die MTVler ihr Trainingsrepertoire erweitert. Elf Spieler nahmen an der ersten Ausgabe des Online-Kurses „Functional Training“ von Fitnesstrainer Michele Bonomo teil. Dieser bietet mit seinen Kollegen des „Ammerfit Dießen“ und der „FT Box“ per Video-Chat die ganze Woche unterschiedliche Einheiten an. Für die Wochenenden hat Ropers für seine Mannschaft dann immer noch eine besondere Herausforderung parat. „Es gibt jedes Wochenende eine andere Challenge, der Gewinner erspielt sich einen Gutschein für den Strafenkatalog“, erklärt der Spielertrainer. Einmal ging es beispielsweise darum, wer am häufigsten mit einer Klopapierrolle jonglieren kann, ein anderes mal mussten in einer Minute möglichst viele Liegestütze absolviert werden. Für die nächsten Wochen hat Ropers noch weitere Ideen. Die Dießener sind gewappnet. „Wir freuen uns natürlich, wenn die Krise überwunden ist, und wir wieder auf den Platz können“, sagt Ropers. Denn das Training auf dem Rasen ist den Kickern vom Ammersee dann doch lieber als das Schwitzen in den eigenen vier Wänden.  mm

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare