Nach 0:7-Klatsche: Wiedergutmachung dringend angesagt

+
Ludwig "Wiggal" Stegmeier und seine Kollegen haben jede Menge gut zu machen!!!

TSV Eching – Fast auf den Tag genau vor einem Jahr gastierte der SV Türkgücü-Ataspor aus der bayerischen Landeshauptstadt letztmalig im Willi- Widhopf-Stadion. „Damals“ wie heute steht für den TSV Eching bereits einiges auf dem Spiel.

 In der Vorsaison bot der Tabellenstand freilich einen bedrohlicheren Anblick, denn mit bis dato drei Niederlagen schien die Mission Klassenerhalt frühzeitig zum Ritt auf der Kanonenkugel zu mutieren. Zumal die Zebras am letzten Juli-Wochenende 2014 von Deisenhofen mit 5:0 abgeschossen wurden und dabei ähnlich desolat auftraten wie vor sieben Tagen bei der 0:7-Klatsche in Töging. Hinfällig damit auch die Einschätzung von TSV-Vereinschef Bernd Hill, der nach dem indiskutablen Hallbergmoos- Heimspiel (1:7) im Mai zwei Runden vor Saisonende prophezeite, so ein Auftritt wiederhole sich nicht. Keine vier Punktspiele später hagelte es die höchste Schlappe des Jahrtausends im Ligabetrieb.

Dringende Wiedergutmachung ist angesagt an der Dietersheimer Straße gegen die punktgleichen Gäste, die wie Eching den ASV Dachau besiegten und gegen Bayernliga- Absteiger Landshut Remis spielten. Welche Akteure am heutigen Match mitwirken dürfen, ließ Trainer Fredi Ostertag vorerst offen. „Klar ist, dass wir Umstellungen vornehmen werden“, betonte der Coach, wollte aber keine Namen nennen. Türkgücü-Ataspor hingegen vermeldete gestern einen weiteren Zugang.

Sinan Neumair- Süngüoglu kehrte nach einem halbjährigen Türkei- Aufenthalt zurück und avanciert zum großen Hoffnungsträger in der Offensive. Immerhin erzielte er 13 Treffer für Ataspor, bevor er ab der Winterpause nicht mehr zur Verfügung stand. Mit Spannung richtet sich der Blick auf die Frage, welches der beiden Teams sich frühzeitig im Abstiegskampf wiederfindet, denn dort würde sich der heutige Verlierer einordnen. Kaum anzunehmen, dass es ähnlich torreich wie am ersten August-Wochenende des Vorjahres zugehen wird, als das Spiel 3:3 endete. Die Echinger führten damals mit 1:0 und sogar 3:1, musste am Ende aber sogar um den einen Punkt noch zittern, der heute aber gewiss zu wenig wäre! Anpfiff ist um 17 Uhr im Willi-Widhopf-Stadion.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare