S-Bahn München: Personen im Gleis - Stammstrecke dicht

S-Bahn München: Personen im Gleis - Stammstrecke dicht

BCF feiert 4:0-Sieg

Nach Führungstreffer ist Wolfratshausen nicht mehr zu halten

+
Zweikämpfer und Torschützen: Hier nehmen die BCF-Kicker Florian Scheck (li.) und Jona Lehr (re.) Pipinsrieds Marko Tomicic in die Zange. Beide Farcheter trafen zudem für ihr Team.

BCF Wolfratshausen – Dieses Ergebnis hatten selbst kühne Optimisten nicht erwartet: Der BCF Wolfratshausen fertigte am Samstag den FC Pipinsried nach anfänglicher Mühe deutlich mit 4:0 (0:0) ab.

Weniger ist eben oftmals mehr. Der dünne Farcheter Kader besticht im Wissen um die prekäre Personalsituation durch Zusammenhalt und Leidenschaft. Die Belohnung: Der zweite Sieg im zweiten Match nach der Winterpause. Den nehmen die Wolfratshauser nur zu gerne mit. Denn es stehen harte Wochen bevor mit den weiten Fahrten nach Sonthofen und Bogen am Osterwochenende.

Gute Kunde kam immerhin aus dem Farcheter Lazarett: Werner Schuhmann wird voraussichtlich bald ins Mannschaftstraining zurückkehren. Die Computer-Tomografie am vergangenen Freitag zeigte lediglich einen Bluterguss im Bereich der Kniescheibe. „Schaut nicht so schlecht aus“, verbreitet Reiner Leitl vorsichtigen Optimismus.

Nicht schlecht war auch der Auftritt seiner Mannen – die Anfangsphase ausgenommen. Wolfratshausen startete holprig in den frühlingshaften Nachmittag. „Wir waren zu weit von den Leuten weg, haben ein schlechtes Zweikampfverhalten gezeigt und im Spielaufbau einiges vermissen lassen“, sagt Leitl. FCP-Kollege Bernd Weiß urteilte hinterher – sichtlich angeschlagen wegen der Klatsche und Problemen mit den Stimmbändern –, „dass wir zunächst die etwas bessere Mannschaft mit zwei oder drei klaren Tormöglichkeiten gewesen sind“.

Der Wendepunkt folgte nach Wiederbeginn. Leitl sprach von „zwei maßgeblichen Faktoren“: die Veränderung im Spielsystem durch die Hereinnahme eines zweiten Angreifers als belebende Maßnahme. Und der schnelle Führungstreffer. Gilbert Diep traf per Abstauber, nachdem Christian Duswalds Versuch aus der Distanz an den Pfosten abgelenkt worden war. Schnörkellos dagegen das 2:0: Duswald erspähte beim Eckball Innenverteidiger Onur Misirlioglu in der Nähe des Elfmeterpunkts, der Rest war Präzisionsarbeit. Diep verpasste wenig später mit einem Linksschuss die lange Torecke. Aufgrund einer massiven Doppelchance der Gäste „war das Spiel nach dem 2:0 immer noch eng“, bemerkte Leitl.

Dann aber bediente Lehr den fleißigen Florian Scheck, und mit dem 3:0 des Garmisch-Partenkirchners war die Geschichte durch. Lehr selbst nutzte dann einen Lapsus der in der Auflösung befindlichen FCP-Defensive zum 4:0-Endstand. Die zweite Spielhälfte war mit ein Grund für Leitls freundliche Miene. Da habe seine Elf das gespielt, was „mit dieser Mannschaft möglich ist“.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder

Kommentare