"Schade, dass er uns verlässt"

Nach der Pleite gleich der erste Vereinswechsel beim SCF

Nico Felser wechselt mit sofortiger Wirkung nach Gröbenzell. Foto: Dieter Metzler

Der SC Fürstenfeldbruck verliert nach der Insolvenz den ersten Spieler. Michael Westermair bedauert den Abgang. 

Das Aus im Sparkassencup war beim SC Fürstenfeldbruck wie schon zuvor bei den Punktspielen der mangelnden Chancenverwertung geschuldet. Nun tritt die Elf von Trainer Michael Westermair am Sonntag, 15 Uhr, auf der Pasinger Bezirkssportanlage an der Agnes-Bernauer-Straße gegen den in der Tabelle fünftplatzierten FC Anadolu an. Und dabei fehlen mit Ilija Sivonjic und Kristian Paluca zwei wertvolle Stürmer. Unklar ist ferner, ob die angeschlagenen Ugur Alkan und Karlo Pudic mitwirken können.

Überhaupt nicht mehr das gelbblaue SCF-Trikot anziehen wird Nico Felser. Der in der Saison 2015/16 vom SVW Obermenzing gekommene Abwehrspieler wechselt zurück zu seinem Heimatverein SC Gröbenzell. „Nico hat uns im vergangenen Jahr beim Klassenerhalt wertvolle Dienste geleistet. Schade, dass er uns verlässt“, bedauert Trainer Michael Westermair den Weggang, versteht den Vereinswechsel aber auch, weil Felser in Gröbenzell seine Spezln hat. Nachdem Felser aufgrund seiner schweren Verletzung über sechs Monate nicht mehr gespielt hat, ist er für den Kreisligisten ab sofort spielberechtigt. 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern

Kommentare