Jetzt weiß Bernd Weiss, wo es zwickt

Nächste Pleite: Pipinsried verliert auch unter Bernd Weiss

+

Pipinsried – Auch nach dem Trainerwechsel geht es mit dem FC Pipinsried in der Fußball-Bayernliga weiter bergab. Nach der 2:4-Niederlage in Erlbach weist der Tabellensechzehnte der Gruppe Süd bereits vier Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz auf.

Bitter für den Kanca-Nachfolger Bernd Weiss: Sein neues Team leistete sich schon nach 120 Sekunden einen folgenschweren Aussetzer. Als die Tor-Hymne erstmals durch das Erlbacher Waldstadion schallte, hatten noch nicht alle Zuschauer ihre Plätze eingenommen. Ausgerechnet FCP-Abwehr-Routinier Denny Herzig ließ sich am Mittelkreis viel zu viel Zeit. SVE-Torjäger Sebastian Leitmeier stibitzte dem ehemaligen Profi den Ball vom Fuß und lief allein auf das FCP-Tor zu; er ließ Kevin Maschke im Gästekasten keine Chance. Auch danach lief das Spiel für die Gäste aus Pipinsried nicht nach Wunsch. Erlbach zeigte sich in jedem Zweikampf einen Tick aggressiver und entschlossener als der Gast, so kamen die Pipinsrieder überhaupt nicht ins Spiel.

„Die kaufen uns total den Schneid ab“, meinte ein FCPFan treffend. Den ersten Pipinsrieder Torschuss sahen die Gästefans erst in der 44. Minute. Manuel Eisgrubers abgefeuerter Geschoss strich jedoch über das Tor der SVE. Auch der zweite Abschnitt begann für den FCP ziemlich desillusionierend. Nach einem zu kurzen Freistoß von Ruben Popa in der 58. Minute rollte der Konter Richtung Kevin Maschke. SVE-Stürmer Johannes Maier legte den Ball quer auf Sebastian Leitmeier, der ins lange Eck traf. Der erst kurz zuvor eingewechselte Erlbacher Christoph Jäger sah in der 63. Minute nach einem harten Einsteigen an Arthur Kubica die rote Karte. Auch dem dritten Erlbacher Treffer ging ein individueller Fehler voraus. Der für Thomas Berger eingewechselte Robert Hügel fälschte eine Flanke von Wolfgang Hahn unhaltbar ins kurze Eck ab. Als Kevin Maschke in der 67. Minute einen Foulelfmeter, den Denny Herzig verursacht hatte, hielt und der eingewechselte Armin Lange nur zwei Minuten später zum 1:3 traf, keimte bei den Gästen noch einmal Hoffnung auf. Doch spätestens mit dem Tor von Johannes Maier zum 4:1, dem ein Fehlpass von Robert Hügel vorausgegangen war, hatten die Hausherren die drei Punkte im Sack.

Das Tor zum 2:4 durch Ruben Popa (86.) nach einem Zuspiel von Markus Achatz bedeute für den FC Pipinsried nur noch Ergebniskosmetik. Bitter: Sowohl Tobias Heinzinger als auch Thomas Schreiner haben sich in Erlbach verletzt. Heinzinger musste sogar mit einer Trage vom Platz. Wie schlimm die Verletzung bei beiden Spielern ist, steht noch nicht fest, die endgültige Diagnose steht noch aus. FCP-Sprecher Roland Küspert zog ein ernüchterndes Fazit: „Spielerisch schaffen wir es nicht mehr, die anderen Mannschaften so zu dominieren wie in der vergangenen Saison; und kämpferisch ist das auch viel zu wenig.“ Bereits am heutigen Abend steht für den FC Pipinsried das Testspiel gegen den FC Bayern München II auf dem Plan. Der Anstoß erfolgt um 18 Uhr in der FCP-Arena.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt

Kommentare