SpVgg sucht weiter ihre Form

Nächste UHG-Pleite: Schromm kritisiert Defensiv-Verhalten

Haching-Coach Claus Schromm hadert mit der verspielten Führung gegen den CFC. FOTO: Brouczek

Nach der Winterpause bleibt die SpVgg Unterhaching in der 3. Liga sieglos. In Chemnitz gab es mit der 1:2-Niederlage die nächste Pleite. Mit dem 2017 erarbeiteten Polster von 34 Punkten ist die SpVgg weit weg von der gefährdeten Zone, obwohl die 2018-Ausbeute nur zwei Zähler aus fünf Partien beträgt.

Claus Schromm will nichts beschönigen: „Es war erfreulich, dass wir früh in Führung gegangen sind. Aber dann haben wir mit schlechtem Verteidigen unseren Teil zur Niederlage beigetragen.“ In der 16. Minute erzielte der vom HSV ausgeliehene Finn Porath nach Vorarbeit von Sascha Bigalke sein zweites Saisontor. Doch bereits zwölf Minuten später gelang den Sachsen nach einem Patzer von Torhüter Korbinian Müller der Ausgleich. Gleich nach dem Seitenwechsel folgte das 1:2, wobei Hachings Defensive sehr orientierungslos wirkte. Der Chemnitzer Alexander Dartsch kassierte die Ampelkarte (82.), die Hachinger hatten noch zwei gute Möglichkeiten durch den eingewechselten Orestis Kiomourtzoglou und Stephan Hain – aber es reichte nicht mehr. Die Hachinger konnten auch im siebten Versuch in Chemnitz nicht gewinnen und suchen nach der Winterpause immer noch erfolglos ihre Form.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Kaufering tat, was man als Außenseiter tun muss
Kaufering tat, was man als Außenseiter tun muss
U19 des TSV Neuried erlebt beim FC Deisenhofen ein Debakel zum Jahresabschluss
U19 des TSV Neuried erlebt beim FC Deisenhofen ein Debakel zum Jahresabschluss
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison

Kommentare