Die Negativ-Serie endlich durchbrechen

Marc Nygaards Einsatz ist fraglich. Hachings Routinier hat sich im Training eine Muskelverletzung zugezogen. Foto: bro

Unterhaching - Wiederholt sich die unendliche Geschichte oder kann die SpVgg Unterhaching endlich den Bann durchbrechen? Am Samstag steht das Auswärtsspiel bei Wacker Burghausen an. Der oberbayerische Drittliga-Rivale bot bisher so gut wie nie Grund zum Jubeln.

Wie immer vor dem Duell mit dem oberbayerischen Rivalen wird in der Statistik gegraben und schlimme Zahlen aus den vergangenen sieben Jahren ausgepackt. Mit jeder Begegnung der beiden Klubs allerdings bekommt die beeindruckend schlechte Bilanz auch neue Nahrung. Von 14 Spielen konnte die SpVgg gerade ein einziges gewinnen, das war das allererste im November 2003. Seitdem: Vier Unentschieden, neun Niederlagen. Und von den vier letzten, die es in Burghausen setzte, waren drei durchaus deftig: 0:3 vor einem Jahr, 1:5 im August 2008, 0:2 ein Jahr zuvor und im März 2007 gab’s das unvergessene 1:4 zur Premiere von Trainer Werner Lorant.

Da mittlerweile kaum mehr Spieler im Kader stehen, die die ständigen Debakel miterlebt haben, dürfte die ganze Statistik eher die Fans interessieren als die Mannschaft. Trainer Klaus Augenthaler will ohnehin nicht zurückblicken – wenn, dann nur auf die vergangenen Spiele. Da hat seine Mannschaft mit inzwischen vier Partien ohne Niederlage und sieben Zählern aus der Englischen Woche eine kleine Serie gestartet, die es fortzusetzen gilt: „Ich hoffe, dass die Ergebnisse zum Selbstvertrauen beitragen“, sagte er gestern. Wenngleich die Art und Weise der jüngsten Auftritte noch immer nicht so war, wie der Chefcoach sich das vorstellt. „Aber ganz zufrieden bin ich sowieso nie“, fügt Augenthaler hinzu.

In der Innenverteidigung fehlt Andreas Brysch

Personell hat er am Samstag gleich zwei Baustellen abzuarbeiten, nachdem die Mannschaft zuletzt dreimal in Folge in unveränderter Formation auflaufen konnte. In der Innenverteidigung fehlt Andreas Brysch, der seine Sperre nach der gelb-roten Karte aus der Partie gegen Babelsberg absitzen muss. Für ihn rückt der 20-jährige Michael Hefele ins Team, der erst drei Einsätze in der Dritten Liga absolviert hat und gerade erst mit einem Profivertrag ausgestattet wurde. Zudem droht der Ausfall von Routinier Marc Nygaard. Der Däne zog sich im Training eine Muskelverletzung zu. Damit bekommt wohl Gardar Gunnlaugsson die Chance, sich einmal wieder in der Startelf zu empfehlen.

Trainer Klaus Augenthaler trifft mit dem neuen Burghausen-Coach Mario Basler übrigens einen alten Bekannten wieder. Die beiden kennen sich seit gemeinsamen Zeiten beim FC Bayern. In der Saison 1996/97 arbeitete Augenthaler als Assistent von Giovanni Trapattoni als Co-Trainer beim Rekordmeister, bei dem Basler damals als Mittelfeldspieler unter Vertrag stand. Seit seinem Amtsantritt in Burghausen am 11. August holte Basler dort übrigens neun Punkte in sechs Drittliga-Spielen und führte Wacker vom Tabellenende auf Platz 14. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum holte die SpVgg mit Augenthaler elf Zähler und kletterte vom vorletzten auf den 11. Platz.

von Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus

Kommentare