"Jetzt darf gar nichts mehr passieren"

Neue Jobs! Brandstetter und Eder in Rückrunde fraglich

Andreas Branstetter ist unter der Woche beruflich in Karlsruhe. Seine Einsätze im Regionalliga-Team sind fraglich. Foto: Sven Leifer

Die Pflicht haben die Fußballer des FC Unterföhring erfüllt mit dem 2:1 (1:1)-Testspielsieg beim Bayernliga-Spitzenteam des TSV Rain, aber sorgenfrei ist der Regionalliga-Letzte nicht. Personell drohen ganz enge Monate bis zum Saisonende. 

Als im Winter drei Spieler den Verein verlassen haben, waren die nächsten Hiobsbotschaften noch nicht absehbar, die nun vor allem in der Innenverteidigung die Lage kritisch machen. Michael Eder wurde als Lehrer nach Neuburg versetzt und Kapitän Andreas Brandstetter muss die nächsten Monate beruflich unter der Woche in Karlsruhe leben. Er wird am Freitagabend bei anderen Mannschaften des FC Unterföhring mittrainieren und dann muss man sehen, ob Einsätze des Abwehrchefs in der Regionalliga Sinn machen. Zudem muss auch Philipp Schmidt wegen eine Überlastung nach dem Wintertraining für zehn Tage aussetzen. „Bei uns darf jetzt gar nichts mehr passieren“, sagt der Unterföhringer Präsident Franz Faber. Bei dem Testspiel in Rain hatte der FCU nur noch drei Spieler auf der Ersatzbank. Für die Rahmenbedingungen zeigte man aber ein ordentliches Match, das eine Stunde lang auf einem sehr hohen Niveau stand. Die frühe Führung der Hausherren glich Masaaki Takahara bereits in der 13. Minute aus. Dominik Hofmann gelang nach 63 Minuten dann das letztlich verdiente Siegtor. 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Waldkraiburg sagt Spiel gegen Aschheim ab 
Waldkraiburg sagt Spiel gegen Aschheim ab 
6:0 für 1. FC GAP - Müller, Poniewaz und Diaby treffen doppelt
6:0 für 1. FC GAP - Müller, Poniewaz und Diaby treffen doppelt
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“
Schäffler: „Wir werden alles dafür tun, die Klasse zu halten“

Kommentare