Ein Neuzugang zur rechten Zeit

+
Wieder ein verletzungsbedinger Ausfall: Alessandro Luzzi (re., gegen Unterhachings Andreas Voglsammer) wird dem BCF wegen eines Außenbandrisses längere Zeit fehlen. Dafür gibt es mit Vincenzo Potenza einen Neuzugang.

BCF Wolfratshausen - Heimspiel gegen die Serientäter. Vor der Partie gegen die siegesgewohnte SpVgg Hankofen-Hailing (Samstag, 14 Uhr) kommt der BCF Wolfratshausen personell arg gebeutelt daher, präsentiert aber gleichzeitig einen Neuzugang.

Schlecht kann die Zeit beim TSV Eching unter Reiner Leitl wahrlich nicht gewesen sein. Schon wieder folgte dem 54-Jährigen ein Spieler nach Wolfratshausen, den er bereits in seiner Zeit im Norden Münchens trainiert hat: Vincenzo Potenza. Nach Mitch Rödl, Patrick Motzkau, Askin Ünlü und Onur Misiroglu ist es der fünfte vormalige Echinger im BCF-Leiberl.

Seit geraumer Zeit trainiert Potenza an der Kräuterstraße mit, heute debütiert der 26-Jährige im Mittelfeld der Flößerstädter. Eigentlich wäre der Italiener gerne in der Regionalliga geblieben. Doch sein Klub 1860 Rosenheim stieg bekanntlich ab, ist nunmehr Ligakonkurrent der Farcheter. Andere Anfragen in dieser Richtung zerschlugen sich. Leitl bot dem vielseitigen Mittelfeldkicker an, wenigstens „bis zum Winter bei uns zu spielen“. Potenza nahm an.

Die Verpflichtung ist zwar eher zufällig, sie kommt aber zur rechten Zeit. Denn der Ballclub plagt sich einmal mehr mit Absenzen aus vielerlei Gründen herum. Zu den Langzeitverletzten Rödl, Guèye und Höferth gesellten sich diese Woche Sandro Luzzi (Außenbandriss) und vorübergehend Basti Pummer und Kevin Pradl mit grippalen Infekten. Während der BCF-Schlussmann Einsatzbereitschaft signalisierte, fällt Pummer sicher aus. „Er ist marode beinander“, sagt Leitl. Pummers Planstelle nimmt praktischerweise gleich Potenza ein – als Zehner hinter zwei Spitzen. Denn der Trainer möchte das angriffslahme BCF-Spiel mit offensiven Elementen aufpäppeln.

Das ist allerdings nicht ganz ungefährlich. Hankofens Konterstärke – insbesondere über den pfeilschnellen Christian Schedlbauer – ist bekannt. Die Niederbayern präferieren ein schnelles Umschaltspiel aus einer gesicherten Defensive heraus. Mit Erfolg, denn zuletzt gewann die Elf von Uli Karmann fünf Begegnungen in Folge, darunter auch gegen Ligaprimus TSV Rain.

Auch die Platzsituation spielt eine Rolle. Einmal mehr muss der BCF ein Pflichtspiel auf dem kleinen Nebenplatz austragen. Der andauernde Starkregen verhinderte Fortschritte bei der Neugestaltung der Tartanbahn. Aber das ist Leitl diesmal egal. Er erinnert an eine Bringschuld, die auf seiner Mannschaft laste. Sie habe letzte Saison gegen diesen Kontrahenten „sechs Punkte liegen lassen“. Er erwarte von seiner Equipe, dass sie „sich dagegenstemmt“ – ungeachtet der aktuellen Schwächephase im physischen Bereich. Leitl räumt ein, dass viele Spieler nicht die „Top-Form vom Saisonbeginn“ hätten. Das aber sei zu erwarten gewesen nach den vielen Verletzungen und der kurzen Vorbereitungszeit.

BCF Wolfratshausen: Pradl – Motzkau, Kasperek, Mirsiroglu, Müller, Duswald, Putzke, Rauch, Potenza, Cabraja, Schuhmann; Kluge, Korkor, Paljac, Hüttl, Ünlü, Catal.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare