Nicht schlafmützig, sondern schlagkräftig

+
Skeptisch: Co-Trainer Romeo Edsperger (l.) und Coach Ivo Bacic hatten im Training einige Ausfälle zu beklagen.

Eching - Die Fußballer des TSV Eching wollen den heimstarken Geretsriedern das Verlieren lehren. Am Samstag ist der Tabellenführer um 16 Uhr zu Gast beim Aufsteiger.

„Die zwei Punkte, die wir gegen Freising leichtfertig verschenkt haben, werden wir heute wieder gutmachen.“ Romeo Edsperger, seines Zeichens Co-Trainer des TSV Eching, mangelt es nicht an Selbstbewusstsein vor der Auswärtsaufgabe beim TuS Geretsried. „Wir sind schließlich Tabellenführer und werden mit allen Mitteln versuchen, dem Gegner unser Spiel aufzudrücken. Im Derby haben wir uns vom SE Freising ja regelrecht einschläfern lassen, so dass wir ab einem gewissen Zeitpunkt unser Spiel nur noch sehr schwer beleben konnten.“

Drei Punkte sollen am heutigen Samstag also unbedingt her. Dazu muss der TSV allerdings auch schon in der ersten Halbzeit eine wesentlich überzeugendere Leistung abliefern als zuletzt: „In den beiden vergangenen Begegnungen haben wir in der ersten Hälfte jeweils schlecht gespielt. Das darf heute nicht mehr passieren.“

Edspergers Appell ist allemal angebracht, denn im Vorbeigehen wird die Auswärtspartie nicht zu gewinnen sein: Geretsried ist enorm heimstark. Nur dem TSV Ampfing gelang es, einen Punkt zu entführen und der fast makellosen Heimbilanz des TuS einen kleinen Schönheitsfehler zu versetzen. Hinzu kommt, dass die Geretsrieder Offensivkräfte zu Hause wie entfesselt aufspielen und bereits sagenhafte 25 Tore erzielt haben – immerhin der zweitbeste Wert in der Bezirksoberliga, von dem auch der TSV ein ganzes Stück entfernt ist. „Für mich ist der bisherige Saisonverlauf von Geretsried eine absolute Überraschung“, sagt Edsperger. „Vor der Saison hatten wir sie im gesicherten Mittelfeld erwartet. Nun aber behaupten sie sich hartnäckig im Verfolgerfeld.“

Trainingsbeteiligung nicht optimal

Mit welcher Anfangsformation sich die Mannschaft von Ivo Bacic der schweren Partie stellt, wird vermutlich erst im letzten Moment entschieden: „Diese Woche war die Trainingsbeteiligung nicht optimal. Vier Spieler haben sich krank gemeldet, zwei weitere waren beruflich verhindert. Außerdem hat sich Alexander Christophersen im Training verletzt.“ Doch Edsperger ist zuversichtlich, dass der TSV ein schlagkräftiges Team aufs Feld schicken wird: „Wir haben einen ausgeglichenen Kader, in dem jeder seine Chance bekommt und seine Fähigkeiten zeigen kann.“

Bereits getan habe dies das neue Führungsteam des Vereins, über das Edsperger voll des Lobes ist: „Wir haben seit einiger Zeit eine angenehme Ruhe im Klub. Kaum zu glau-ben, was hier vorher für erschütternde Dinge abgelaufen sind.“ Nun jedoch seien „endlich die richtigen Leute am Ruder, die ihre Aufgaben mit Vernunft und Augenmaß bewältigen“. Hervorheben will Edsperger den Fußball-Spartenleiter Markus Heiss: „Er kümmert sich nicht nur intensiv um uns, sondern auch um die Reserve und sämtliche Jugendmannschaften.“ Jörg Scharnweber

Aufstellung:

Kozel – Deutschmeyer, Ehbauer, Züfle, Edlböck – Rödl, Hoffmann, Eichler, Potenza – Bircan, Hrgota.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten

Kommentare