Nicht stottern in Kottern

+
Mit attraktivem und zielstrebigem Fußball möchte der BCF Wolfratshausen (li. Thaddäus Jell) heute Abend auch beim überraschend starken Landesliga-Neuling TSV Kottern bestehen.

Wolfratshausen - Dem TSV Kottern wurde vor der Saison eine schwere Runde prophezeit. Heute Abend begrüßt der Aufsteiger aus Durach den aktuell drittplatzierten BCF Wolfratshausen zur Spitzenbegegnung des vierten Landesliga-Spieltags.

BCF Wolfratshausen: Demmel – S. Kluge, Kasperk, Jell, Rauch, Scheck, Miedl, T. Pföderl, Huber, Amanquah, Fischer – M. Kluge, Taffertshofer, Gebhard, Guyue, Schuhmann.

Vorbereitungsspiele gegen Mitglieder der deutschen Fußball-Beletage sind für Amateurvereine Seltenheit und absoluter Höhepunkt zugleich. Der TSV Kottern kam diesen Sommer in den Genuss eines solchen Freundschaftsvergleichs.
Denn Bundesliga-Absteiger Hertha BSC Berlin gastierte im Allgäu und übte fleißig für die Zweitligasaison. Ob der Landesliga-Aufsteiger aus Durach bei Kempten ob dieser nicht alltäglichen Abwechslung so furios in die Landesliga Süd gestartet ist, kann nur vermutet werden. Tatsächlich aber steht die Elf von Trainer Stephan Wuttge derzeit auf Rang zwei der Tabelle.

Einen solchen Start traute auch Andi Brunner dem TSV Kottern nicht zu. Wuttges Vorgänger Bernd Kunze ließ den BCF-Trainer wissen, es könne in Kottern einzig um den Klassenerhalt gehen. Das ist zwar nach wie vor die Zielsetzung des TSV, doch integrierten sich die Neuzugänge bestens in ein funktionierendes Kollektiv. Die ersten Überraschungen – Sieg in Pullach, Remis gegen den FC Augsburg – ließen nicht lange auf sich warten. „Sie haben sich verstärkt und derzeit keine Verletzte“, hat Brunner über den heutigen Kontrahenten erfahren. Hinzu gesellt sich die naturgemäße Leichtigkeit eines Neulings.„Natürlich spielen sie auch mit Euphorie, das ist ja das Schöne an einem Aufstieg.“

Somit wird der Auftritt der zuletzt stark verbesserten Farcheter heute beileibe kein Selbstläufer. Gleichwohl bietet sich dem BCF die Möglichkeit, sich mit Siegen in Kottern und am kommenden Samstag gegen Rosenheim oben in der Tabelle einzuigeln. Brunner will „nach dem tollen Sieg gegen Eichstätt auch in Kottern etwas holen“. Ähnliche Unterstützung wie zuletzt von der schwachen Eichstätter Viererkette können Brunners Mannen allerdings nicht erwarten. Der Charakter der Partie dürfte ein anderer sein, wenngleich Brunner darauf hinweist, es ginge „trotzdem darum, Chancen herauszuspielen“. Und genau in diesem Punkt haben seine Schützlinge am vergangenen Wochenende so geglänzt. Deshalb bietet der BCF-Coach exakt die identische Startelf vom Sonntag auf. Dazu muss Farchet ein Auge auf die Stärken der Duracher geworfen werden. „Kottern spielt extrem schnell auf Konter, wenn man ihnen die Räume bietet“, weiß Brunner. Das Faustpfand der Wolfratshauser ist derweil die aktuelle Verfassung. Brunners Eleven haben gezeigt, dass sie an einem „guten Tag sehr attraktiv und zielstrebig“ nach vorne spielen können.

Von Oliver Rabuser

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

SG Eichenfeld fiebert dem 31. Oktober entgegen
SG Eichenfeld fiebert dem 31. Oktober entgegen
Erfolgreiche Lernphase für die Frauen des TSV Aßling
Erfolgreiche Lernphase für die Frauen des TSV Aßling
Türkgücü München fokussiert sich in Jubel-Debatte auf Sport
Türkgücü München fokussiert sich in Jubel-Debatte auf Sport
SpVgg Unterhaching steigt in den eSport ein
SpVgg Unterhaching steigt in den eSport ein

Kommentare