1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

„Perfekter Abschluss“: Eintracht Karlsfeld beschert Trainer-Duo würdigen Abschied

Erstellt:

Kommentare

Gibt es ein herzlicheres Dankeschön? Nach dem 2:0 eilten Torschütze Pascal Sattelberger (li.) und Lorenzo Kehl zur Trainerbank, wo Sebastian Stangl und Jochen Jaschke jubelten.
Gibt es ein herzlicheres Dankeschön? Nach dem 2:0 eilten Torschütze Pascal Sattelberger (li.) und Lorenzo Kehl zur Trainerbank, wo Sebastian Stangl und Jochen Jaschke jubelten. © HAB

Die Fußballer des TSV Eintracht Karlsfeld hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen zur Verabschiedung ihrer Trainer Jochen Jaschke und Sebastian Stangl.

Karlsfeld - Im letzten Landesliga-Spiel der Saison gegen den TV Aiglsbach liefen sie zunächst in ihren weißen Trikots ein – alles wie gehabt. Während Jaschke und Stangl zu den Klängen von „You’ll never walk alone“ für deren Arbeit gedankt wurde und Worte wie „Es war eine super tolle Zeit mit euch!“ fielen, schlüpften die Spieler in eigens angefertigte blaue Sondertrikots mit dem Aufdruck „Danke Jogi & Sebi“.

Die Trainer reagierten sichtlich gerührt. Der 2:0-Sieg gegen Aiglsbach zum Ende ihrer fünfjährigen Amtszeit hat den Tag abgerundet. Nachdem die Karlsfelder von weiß auf blau gewechselt hatten, bekamen sie es mit einem hochmotivierten Gegner zu tun. Aiglsbach reiste als Inhaber eines Abstiegsrelegations-Tickets an, konnte aber noch direkt absteigen. „Wir haben uns am Anfang schwergetan“, gab Jaschke zu. Die Gäste setzten in der Offensive auf Manfred „Knipser“ Gröber und Stefan Liebler, der auf dem linken Flügel wirbelte. Liebler hat nach einem Tor in der vergangenen Spielzeit seine Ausbeute auf 19 Treffer aufgestockt – und damit sogar einmal häufiger getroffen als Mittelstürmer Gröber.

Beide fanden aber ihren Meister in Fabian Müske. Der Eintracht-Schlussmann war zur Stelle, als Liebler nach einem Steckpass frei vor dem Kasten auftauchte (16.). Wenig später kam Müske gerade noch vor Gröber an den Ball (19.). Doch auch die Eintracht hatte die Chancen – darunter ein Kunstschuss von Pascal Sattelberger. Der sah nach einem Ballverlust der Gäste, dass der Torhüter zu weit vor seinem Kasten steht. Er zog aus rund 50 Metern ab, doch Dominik Bals lenkte den Ball gerade noch an den Pfosten - und verhinderte das Traumtor (22.). Sattelberger hatte aber noch nicht genug. In der 30. Minute stoppte er eine zu kurze Faustabwehr von Bals mit der Brust, ließ den Ball einmal hüpfen und knallte ihn dann sehenswert ins linke Eck. Karlsfeld führte, die Gäste blieben allerdings gefährlich. Gröber traf nach einer Eckenvariante den Pfosten (34.), Liebler verzog knapp (45+1).

Nach dem Seitenwechsel kontrollierte Karlsfeld die Partie über weite Strecken, die beste Möglichkeit hatten aber die Gäste. Wieder war es Liebler der die Eintracht-Defensive forderte und im Strafraum unfair gestoppt wurde. Der Gefoulte schoss scharf in die rechte Ecke, Müske lenkte den Ball aber per Glanzparade über die Latte (52.). Danach wurde die lange faire Partie härter. Es gab zahlreiche Fouls und immer wieder Unterbrechungen. In der Schlussphase wurde dann wieder mehr Fußball gespielt. Gröber hatte in der 79. Minute den letzten Hochkaräter der Gäste, er traf den Ball freistehend am langen Pfosten aber nicht richtig.

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit sorgte eine Co-Produktion zweier Joker für die Entscheidung: Furkan Ocaktan flankte auf Tim Duchale, der den 2:0-Endstand erzielte (87.). Ihren Sieg feierten die Karlsfelder mit ihren Trainern, die sichtlich erleichtert über das erfolgreiche letzte Kapitel ihrer erfolgreichen Zeit waren. „Es war der perfekte Abschluss“, brachte es Jaschke auf den Punkt. Danach saßen die Coaches mit ihren Familien, Spielern, Freunden und Fans noch lange zusammen. Ein würdiges Ende der fünf erfolgreichen Jahre unter dem Trainer-Duo, das sich nun erst einmal eine Auszeit nimmt. (Moritz Stalter)

Stenogramm

TSV E. Karlsfeld - TV Aiglsbach 2:0 (1:0)

TSV Eintracht Karlsfeld: Fabian Müske, Peter Wuthe, Ivan Ivanovic, Lukas Paunert, Nicolas Frank, Leon Ritter, Thomas Ettenberger, Dominik Schäffer, Jonas Eicher, Lorenzo Kehl, Pascal Sattelberger – Samuel Taubmann, Markus Huber, Tim Duchale, Furkan Ocaktan, Simon Huber TV Aiglsbach: Dominik Bals, Matthias Dietenhofer, Andre Bräuning, Frederic Rist, Markus Schmidt, Fabian Rasch, Manfred Gröber, Stefan Liebler, Martin Meier, Andreas Schweiger, Daniel Bentsch – Paul Belousow, Alexander Dietrich, Paul Helten Zuschauer: 125 Tore: 1:0 (30.) – Pascal Sattelberger. 2:0 (87.) – Tim Duchale

Auch interessant

Kommentare