Perfekter Start für die Raben

+
Machte den Endstand perfekt: Pullachs Maximilian Schuster (r.) vollendet zum 2:0 für die Gastgeber.

SV Pullach - Mit dem völlig ungefährdeten 2:0 (1:0)-Heimsieg über den Vorjahres-Achten 1. FC Sonthofen zeigt Neuling SV Pullach gleich zum Auftakt seine Konkurrenzfähigkeit in der Bayernliga Süd.

Auch wenn er nicht ganz mit der sengenden Sonne über dem Fußballplatz an der Gistlstraße konkurrieren konnte: Das Strahlen in Carsten Teschkes Gesicht war nach der überzeugenden Vorstellung seiner Elf unübersehbar. Dabei drückte die Miene des Pullacher Trainers weniger Euphorie, sondern eher Befriedigung darüber aus, dass seine Spieler fast nahtlos an die furiose Landesliga-Rückrunde angeknüpft hatten: „Der Sieg geht in Ordnung, der Start ist im Großen und Ganzen geglückt. Ich bin sehr zufrieden.“

 

Zwei Komponenten waren nach Teschkes Ansicht entscheidend für die deutliche Überlegenheit seines Teams. Zum einen, dass es sein fußballerisches Potenzial auch eine Klasse höher bestätigte. „Gerade in der ersten Halbzeit haben wir spielerisch das eine oder andere aufblitzen lassen, was uns in der Rückrunde der vergangenen Saison ausgezeichnet hat. Es war ein sehr guter Mix aus Kurzpassspiel und langen Diagonalbällen“, so der Coach, der außerdem die taktische Disziplin und die damit verbundene Laufbereitschaft lobte: „Die Mannschaft hat sich toll an die Vorgaben gehalten.“

 

So entwickelte sich eine recht einseitige Partie, in der Sebastian Schuff nach dem ersten schönen Angriff den Ball nicht richtig traf (7.). Sonthofens Antwort durch einen Kopfball von Denis Wassermann bedeutete nicht einmal eine Schrecksekunde für den SVP, blieb aber doch die einzige Gelegenheit, bei der Torwart Sandro Volz ernsthaft eingreifen musste (16.). Die Hausherren drückten danach nur umso mehr aufs Gehäuse der Gäste, und dann war es ausgerechnet der für Kapitän Richard Heckel in die Innenverteidigung beorderte Christoph Meißner, der sich aus rund 30 Metern ein Herz fasste und mit einem harten und präzisen Flachschuss das 1:0 für Pullach erzielte (28.). Schwierig zu beurteilen, ob Kilian Stölzle diesen Ball hätte parieren können. Ganz sicher aber durften sich die Allgäuer bei ihrem Torwart bedanken, dass er gegen Orhan Akkurt (41.) und Andreas Roth (43.) eine höhere SVP-Führung verhinderte. Und die wäre durchaus verdient gewesen.

 

Nach dem Wechsel zelebrierten die Raben noch einmal Traumfußball, als Maxi Schuster nach Schuffs Zauberpass auf und davon stürmte und trocken zum 2:0 einschoss (58.). Danach brachten die Gastgeber das Spiel mit kontrollierter Offensive völlig gefahrlos über die Runden. Gefährlich wurde es nur für die Beine von Florian Baier, der von Denis Marquardt im Mittelfeld brutal umgesenst wurde (86.). Für diese Aktion, beileibe nicht die einzige übertriebene Ruppigkeit der Gäste (allerdings langte auch Pullachs Neuzugang Jan Bergerhoff in der 80. Minute einmal ordentlich hin und war mit Gelb gut bedient), sah der erst in der zweiten Halbzeit eingewechselte Sonthofener Stürmer Gelb-Rot. Baier musste raus, gab aber gleich zu verstehen, dass alles nicht so schlimm sei: „Da gehört schon mehr dazu.“

 

Zum Glück, denn sonst hätte Teschke wohl etwas weniger gestrahlt. Baier ist in der Defensive ein Ruhepol, den man am Mittwoch (18.30 Uhr) beim Regionalliga-Absteiger FC Ismaning unbedingt brauchen wird. „Aber als er drüben an der Seitenlinie wieder einigermaßen humpeln konnte, war ich sicher: Er spielt am Mittwoch“, atmete der Coach auf.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe

Kommentare