Petrovic macht alles klar: Buchbach holt in Unterzahl Sieg

+
F: Buchholz

Buchbach – Die Serien haben Bestand: Wie so oft in der Vergangenheit konnte sich der TSV Buchbach am Samstag mit einem 3:1-Erfolg in Bayreuth wieder einmal mit drei Punkten belohnen. Für die Oberfranken war’s die sechste Pleite am Stück.

Durch den Erfolg kletterte die Mannschaft von Trainer Anton Bobenstetter wieder in die obere Tabellenhälfte. Der Coach attestierte seinem Team trotz einiger Rückschläge eine taktisch disziplinierte Leistung. Dabei wurde das Konzept gleich in der 4. Minute über den Haufen geworfen, als Kristian Böhnlein freistehend versemmelte und sich Thomas Leberfinger beim Klärungsversuch das Knie verdrehte, sodass er vom Platz musste. „Wir hoffen mal, dass es nicht so schlimm ist. Nach ersten Untersuchungen dürfte es zumindest nicht das Kreuzband sein“, sagte Bobenstetter, der Moritz Moser in die Innenverteidigung beorderte und Patrick Drofa brachte.

Der Führungstreffer für die Gäste fiel in der 9. Minute, als Maxi Hain eine Ecke von Gordon Büch aus fünf Metern ins kurze Eck köpfte – der erste Saisontreffer des Kapitäns. Vier Minuten später durften die Rot-Weißen nochmal jubeln: Eine scharfe Hereingabe von Merphi Kwatu grätschte Laurin Michaelis ins eigene Tor. Danach hatten die Buchbacher die Partie im Griff. Erst in der 28. Minute musste Daniel Maus vor Patrick Hobsch retten. Wenig später verstolperte Böhnlein, ehe Hannes Maier mit einer tollen Aktion Ivan Knezevic den Ball vom Fuß spitzelte. „Sensationell gemacht von Hannes, wir dachten alle, dass es jetzt scheppert“, so Bobenstetter.

Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel war es dann aber der Ex-Löwe, der den Ball nach Vorlage von Johannes Golla unhaltbar in den Winkel zimmerte – keine Chance für Maus, der sein Team in der Folge einige Male im Spiel hielt, nachdem Kwatu in der 52. Minute wegen wiederholten Foulspiels vom Platz geflogen war. Bobenstetter brachte den lange verletzten Walleth, der als Abfangjäger fungierte, während Aleks Petrovic vorne die Bälle hielt. Glück brauchten die Buchbacher dann aber in der 63. Minute.

Denn Böhnlein, ansonsten sehr treffsicher, stolperte eine Vorlage von Hobsch gegen den Pfosten. Als aber Petrovic in der 67. Minute eine Flanke von Büch aus kurzer Distanz zum 3:1 in die Maschen köpfte, war die Messe gelesen. „Bayreuth hat zwar weiter Druck gemacht, aber wir sind sehr gut gestanden und haben dann auch nichts mehr zugelassen“, freute sich Bobenstetter.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"

Kommentare