Bei Pipinsried ist der Wurm drin

1:5 - Pipinsried geht gegen Bogen unter

+
Symbolische Szene in Pipinsried: Emre Arik (24) am Boden, Daniel Nutz obenauf, Denny Herzig als Zuschauer.

FC Pipinsried - Beim FC Pipinsried ist der Wurm drin. Bei der Heimspielpremiere von FCP-Coach Bernd Weiss setzte es für die Gelb-Blauen eine deftige 1:5-Klatsche gegen Boden. Damit haben die Pipinsrieder bereits fünf Punkte Rückstand auf einen direkten Nichtabstiegsplatz.

Für den FC Pipinsried wird es langsam aber sicher eng in der Bayernliga Süd. Nachdem vor zwei Wochen bereits das Debüt von Bernd Weiss beim 2:4 in Erlbach in die Hose gegangen war, lief es auch beim Heimspiel gegen den TSV Bogen nicht besser. Bereits zur Halbzeit hieß es 0:2 aus Sicht der Pipinsrieder. Markus Rainer hatte die Gäste in der 20. Spielminute in Führung gebracht. Ein Treffer mit Symbolcharakter: Nach einer Flanke dachten die meisten Pipinsrieder Zuschauer schon, der würde Ball ins Aus fliegen. Doch der Kopfball von Markus Rainer wurde immer länger und fiel hinter FCP-Keeper Kevin Maschke ins lange Eck. Nur vier Minuten später hatte Armin Lange die große Ausgleichschance, doch sein Schuss aus etwa 20 Metern strich knapp am langen Pfosten vorbei. So waren es in der 42. Minute erneut die Gäste aus Bogen, die jubelten. FCP-Kicker Zelimir Tosic forderte noch Freistoß in der gegnerischen Hälfte, als die Bogener weiterspielten. Kevin Maschke eilte aus seinem Tor heraus, obwohl Emre Arik Daniel Nutz noch ablaufen hätte können. Letzterer überwand den FCP-Schlussmann mit einem Schlenzer aus 25 Metern.

Im zweiten Durchgang sorgten die Gäste dann binnen 20 Minuten für die Entscheidung. Über klassische Konter spielten sich die Bogener zwei gute Chancen heraus – und verwerteten diese zum 0:3 und 0:4. Erst spielte Stefan Meyer (63.) Robert Schinnerl mustergültig frei, beim 0:4 war es dann Nico Beigang, der in der Mitte nur noch einschieben musste. In der 81. Minute kam Robert Hügel nach einer schönen Einzelleistung von Arthur Kubica an der Grundlinie durch einen Kopfball am langen Eck noch zum Anschlusstreffer, doch wenig später folgte das Tor zum 1:5 durch Daniel Nutz.

FCP-Sprecher Roland Küspert kam nach dem Schlusspfiff zu einem ernüchternden Resümee: „Unser Tor war heute der einzige Lichtblick in einem schwachen Spiel. Bogen war wirklich nicht die Übermannschaft, denen hat eine solide Leistung gereicht, um uns aus dem eigenen Stadion zu schießen. Mit so einer Leistung werden wir nicht viele Spiele in der Bayernliga gewinnen. Natürlich sind wir aus den vergangenen Jahren etwas verwöhnt an der Seitenlinie, aber da muss definitiv mehr kommen, sonst werden wir nicht mehr viele Punkte holen.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
So wurde Buchbachs Trainer zum Unglücksraben für die Löwen
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"
SVH-Coach Schmitt adelt Team: "Ein Top-Spiel. Hut ab!"

Kommentare