Pipinsried überwintert auf Platz eins

+
Mit einem Flachschuss aus 13 Metern brachte der Pipinsrieder Spielertrainer Tobias Strobl sein Team in Führung.

FC Pipinsried – Ein 1:1-Unentschieden hat der Bayernliga-Tabellenführer FC Pipinsried bei der DJK Vilzing eingefahren. Die 400 Zuschauer hatten ein richtig gutes Fußballspiel der Dachauer Landkreismannschaft zu sehen bekommen, der Vilzinger Ausgleichstreffer fiel erst eine Viertelstunde vor Schluss.

Bereits vor dem Auswärtsspiel in der Oberpfalz stand fest, dass der FC Pipinsried auf dem Platz an der Sonne überwintern darf. Denn das Spiel des FCP-Verfolgers Pullach beim SV Raisting konnte aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes nicht angepfiffen werden, es war die einzige Partie, die am letzten November-Wochenende in der Bayernliga Süd kurzfristig abgesagt werden musste. Damit stehen die Pipinsrieder in der Tabelle vier Punkte vor der Schmöller-Truppe aus dem Münchner Süden.

Am kommenden Sonntag (Anstoß: 14 Uhr) hat der FC Pipinsried die Chance, diesen Vorsprung sogar noch auf sieben Punkte auszubauen, denn dann empfangen Tobias Strobl und dessen Mitstreiter im Nachholspiel den TSV Rain, der am Samstag sein Auswärtsspiel beim TSV Landsberg mit 3:0 gewinnen konnte. FCP-Spielertrainer Tobias Strobl freut sich schon auf diese Partie: „Das wird noch einmal ein Highlight. Rain hat sich in den beiden vergangenen Wochen durch die Siege gegen Dachau und Landsberg warm geschossen. Aber wir wollen den Vorsprung auf die Rainer weiter ausbauen.“

In Vilzing kontrollierten die Gäste aus Pipinsried die erste Halbzeit über weite Strecken, allerdings fehlte dem FCP meist der letzte Zug zum Tor. So hatte die Strobl-Truppe zwar kleinere Torchancen durch Thomas Berger, Sebastian Fischer und Manuel Eisgruber, aber in Gefahr brachten die Pipinsrieder das DJK-Gehäuse nicht. Doch auch die Vilzinger hatten kaum etwas Nennenswertes zu bieten vor dem Tor von Tobias Antoni. Nur einmal musste der Pipinsrieder Anhang die Luft anhalten. Nach einem langen Ball spitzelte Tobias Kordick den Ball am herauseilenden FCP-Keeper Antoni vorbei. Doch anstatt das Leder ins verwaiste Tor zu schieben, versuchte der Vilzinger Stürmer, einen Elfmeter herauszuholen – er ging spektakulär zu Boden. Schiedsrichter Michael Schmitt fiel auf diese Showeinlage nicht herein, und so blieb diese Möglichkeit ungenutzt. „Da haben wir schon etwas Glück gehabt. Ich verstehe nicht, warum er da nicht einfach das Tor gemacht hat. Dann wäre das hier eine ganz schwere Aufgabe geworden“, wunderte sich auch FCP-Spielertrainer Tobias Strobl nach dem Schlusspfiff über die Entscheidung des Vilzinger Angreifers.

Auch im zweiten Durchgang übernahm Pipinsried die Kontrolle, der FC kam dann auch durch Spielertrainer Tobias Strobl zum verdienten 1:0-Führungstreffer. Maximilian Zischler erkämpfte sich das Leder, Sebastian Fischer sah den freistehenden Tobias Strobl, der aus 13 Metern ins lange Eck traf. Doch die Vilzinger fanden wieder zurück in die Partie. Nachdem einige Freistöße ins Leere gegangen waren, durften die Gastgeber in der 76. Minute doch noch jubeln. Markus Dietl zirkelte den Ball per Freistoß an den kurzen Pfosten, dort musste Daniel Völkl nur noch den Kopf hin halten.

Pipinsried kam zwar durch Junis Ibrahim noch zu einer Möglichkeit, doch das Siegtor wollte nicht mehr fallen.

FCP-Spielertrainer Tobias Strobl war zufrieden: „Vor dem Spiel wäre ich mit einem Remis zufrieden gewesen, danach hätten es gerne auch drei Punkte sein können. Dennoch muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Sie hat eine sehr gute und engagierte Partie abgeliefert. Den einzigen Vorwurf, den wir uns machen können, war das Fehlen des finales Passes.“

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare