Gute Gelegenheit sich zu präsentieren

Pipinsried will in die nächste Runde

+
Pokal-Intermezzo, Teil zwei: Arthur Kubica & Co. treten beim Bezirksligisten Haidhausen an

FC Pipinsried - Fußball-Bayernligist FC Pipinsried muss am heutigen Mittwoch um 19 Uhr im Totopokal ran. In der zweiten Runde tritt das Team aus dem Dachauer Hinterland beim Bezirksligisten SpVgg Haidhausen an.

FCP-Boss Konrad Höß hofft, dass der FC Pipinsried dort in die nächste Runde einziehen wird: „Natürlich wollen wir weiter kommen, allerdings ist Haidhausen mit Sicherheit keine schlechte Mannschaft. Zudem müssen wir auf Kunstrasen ran.“

Die Haidhausener haben in der ersten Runde den Landesligisten SC Fürstenfeldbruck mit 4:2 besiegt. Der FC Pipinsried hat seine Erstrundenpartie beim Kissinger SC mit 2:0 gewonnen. Die SpVgg Haidhausen, die am vergangenen Wochenende in der Bezirksliga nicht im Einsatz war, spielt bislang als Aufsteiger eine gute Rolle in der Nordgruppe.

Der FC Pipinsried musste am Sonntag in der Schlussphase den späten Ausgleichstreffer des TSV Schwabmünchen hinnehmen. Konrad Höß wurmt dieses Ergebnis: „Das ist natürlich enttäuschend, wenn man in der 89. Minute die Führung abgibt. Aber ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, es muss weiter gehen.“ Und das am besten mit einem Sieg in Haidhausen und dem Einzug in die nächste Runde des Totopokals, wenn es nach dem Pipinsrieder Präsidenten geht. Höß sieht dieses Spiel auch als zusätzliche Einheit für seine Spieler: „Da dürfen sich mit Sicherheit wieder einige zeigen, die in der Liga noch nicht so zum Zug gekommen sind.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Aufgepasst: Die Termine der Relegationsspiele stehen!
Aufgepasst: Die Termine der Relegationsspiele stehen!
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching

Kommentare