Pipinsried will Platz eins verteidigen

+
Tobias Strobl und der FC Pipinsried wollen in Eichstätt Platz 1 verteidigen.

FC Pipinsried - Zwei Wochen ist es nun her, dass der FC Pipinsried durch den 1:0-Sieg beim BCF Wolfratshausen die Tabellenführung übernommen hat. Am vergangenen Wochenende wurden die Landkreis-Kicker in Person des Unterföhringer Stürmers Efkan Bekiroglu brutal auf den Boden der Tatsache zurückgeholt. Gleich drei Tore schenkte der erst 19-jährige Joker Tobias Antoni und Co. ein.

„Das darf einfach nicht passieren“, erklärt FCP-Spielertrainer Tobias Strobl. Höß bezeichnete das Pipinsrieder Spiel gegen den FC Unterföhring sogar als „Kasperltheater“. Da allerdings der bis zur vergangenen Woche härteste Pipinsrieder Verfolger aus Rain am Lech sein Heimspiel gegen den BCF Wolfratshausen mit 1:2 verlor, blieben die Pipinsrieder auf dem ersten Tabellenplatz.

Doch die vorderen Teams hängen in der Tabelle der Bayernliga Süd seit dem vergangenen Spieltag wieder ganz eng zusammen. Angeführt wird das Feld weiter vom FC Pipinsried (33 Punkte/15 Spiele), dahinter folgen der SV Pullach (33/16), der TSV Rain (30/15) sowie die Teams aus Unterföhring (29/16), Bogen (28/16) und Hankofen-Hailing (28/16).

FCP-Spielertrainer Tobias Strobl darf sich also weiterhin über den Blick auf die Tabelle freuen: „Natürlich macht das einen stolz, wenn man in der Bayernliga ganz oben steht. Aber es ist wichtig, dass wir daraus weiter Selbstvertrauen schöpfen, damit uns diese Führungsposition nicht lähmt. Es ist mein Ziel, dass sich die Mannschaft immer weiter verbessert, und da ist der Tabellenrang egal. Aber wir wollen Platz eins natürlich so lange wie möglich verteidigen.“

Auch Höß ist über die aktuelle Tabellensituation äußerst erfreut, allerdings hebt der FCP-Präsident mahnend den Finger: „Das ist eine ernste Situation. Mit der bisherigen Ausbeute bin ich sehr zufrieden, mit dem aktuellen Auftreten allerdings nicht. Wir gewinnen die entscheidenden Eins-gegen-Eins-Duelle nicht mehr, das muss sich schnell wieder ändern.“

Das Spiel in Eichstätt betitelt Höß trotz der 75 Kilometer Entfernung schon fast als Derby. Denn mit FCP-Co-Trainer Maximilian Zischler und Andreas Schuster stehen zwei Ex-Eichstätter im FCP-Kader. Zudem kommen einige Spieler der Pipinsrieder aus der Ingolstädter Richtung. Zudem fliegen auch immer mal wieder spitze Kommentare aus Eichstätter Seite Richtung Pipinsried.

„Der Eichstätter Coach mag uns nicht so wirklich. Er stichelt da immer wieder mal in unsere Richtung“, erklären sowohl Spielertrainer Strobl als auch Vereinsboss Höß. Doch das spielt für das heutige Spiel alles keine Rolle, Strobl rechnet mit einem hochmotivierten und engagierten Gegner: „Eichstätt hat in den vergangenen beiden Spielen gegen Pullach (1:4) und den SB DJK Rosenheim (0:3) überraschend viele Gegentore hinnehmen müssen. Nun können sie gegen uns die Wende schaffen“, weiß Strobl, der sich in der vergangenen Woche auf einer Trainerfortbildung befand und so die Einheiten unter der Woche nicht leitete. Doch der FCP-Vorturner vertraut auf die Fähigkeiten seiner eigenen Mannschaft: „Wir wissen, was uns in Eichstätt erwartet. Das ist kein toller Fußballplatz, sondern ein Durchschnittsrasen. Da müssen wir erst einmal den Kampf annehmen, sonst werden wir da nichts holen.“ Auswärts haben die Pipinsrieder in der laufenden Saison eine nahezu perfekte Bilanz. Aus acht Spielen holten die FCP-Kicker sechs Siege und zwei Unentschieden.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Haching Profis drücken die Schulbank
Haching Profis drücken die Schulbank
Pipinsried reist mit Fanbus nach Seligenporten
Pipinsried reist mit Fanbus nach Seligenporten
Rosenheim empfängt anfälliges Bayreuth
Rosenheim empfängt anfälliges Bayreuth
Bobenstetter: "Memmingen ist ein Vorzeige-Verein der Liga"
Bobenstetter: "Memmingen ist ein Vorzeige-Verein der Liga"

Kommentare