4:0-Sieg - Pullach denkt über Regionalliga nach

+
Nicht zu bremsen: Auch gegen den TSV Landsberg gelang Orhan Akkurt ein Doppelpack.

SV Pullach - Der SV Pullach nimmt die Regionalliga immer deutlicher ins Visier: Das 4:0 (3:0) über den TSV Landsberg war der siebte Sieg in Folge. Und nicht nur die Mannschaft, auch die Vereinsführung findet Geschmack am Gedanken an die Viertklassigkeit.

„Die Vorstandschaft hat entschieden, dass sie es in Angriff nehmen würde, wenn wir es sportlich schaffen“, erklärte SVP-Manager Theo Liedl nach dem überzeugenden Erfolg. Allerdings hänge es nicht vom Verein allein, sondern im Wesentlichen auch von der Gemeinde ab, die bei der Erfüllung der erforderlichen Auflagen helfen muss. „Die Frage ist, ob die Gemeinde mitzieht“, so Liedl.

Eine Frage, die sicher nicht mehr in diesem Jahr beantwortet werden wird. „Das ist ein Thema für 2015, jetzt sollten wir schauen, dass wir 2014 noch gut überstehen. Zumindest ist das meine Aufgabe als Trainer“, kommentiert Frank Schmöller die Zukunftspläne aus seiner Warte. Die Vorstellung gegen Landsberg war ein klarer Beleg dafür, dass der Coach und seine Mannschaft ihre Aufgaben bestens erfüllen. Die Pullacher zeigten sich frischer, bissiger und in der ersten Halbzeit auch spielerisch inspirierter als in den Partien davor. Sie ließen den Gästen, die mit der Empfehlung von zuletzt vier Siegen in Serie mit einem Torverhältnis von 15:3 im Gepäck angereist waren, vor allem anfangs keinen Stich.

Pullach drängte und traf: Richard Heckel köpfte nach einer Ecke noch an den Außenpfosten (5.), dann schlug Maximilian Schuster einen langen Diagonalball auf Andreas Roth, der vom Torwart und einem Verteidiger gefällt wurde. Der Pfiff blieb aus, doch Orhan Akkurt schaltete am schnellsten und schob den Ball zur Führung ins verwaiste Gehäuse (6.). Ein weiterer Kopfball nach einer Ecke, diesmal von Alexander Benede, landete haarscharf neben dem Pfosten (10.), ehe Christoph Meißner per Freistoß auf 2:0 erhöhte (14.). Nur eine Minute später kratzte Landsbergs Arek Wochnik einen Akkurt-Schuss von der Linie (15.).

Auch wenn die Raben die Intensität der furiosen Anfangsviertelstunde nicht aufrechterhalten konnten, war es eine starke erste Halbzeit mit einem tollen Spielzug über Heckel, Peter Beierkuhnlein, Steffen Purschke und Schuster, der von TSV-Schlussmann Tobias Heiland gelegt wurde, als weiterem Höhepunkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Akkurt (40.).

Nach dem Wechsel büßte die Begegnung deutlich an Attraktivität ein, die hoch konzentrierten Pullacher blieben aber gegen die bis zum Schluss kämpfenden Gäste stets Herr der Lage. Orkan Balkan setzte, von Andreas Roths abgefälschtem Schuss eher zufällig am Bein getroffen, den Schlusspunkt (81.). „Wir hatten uns viel vorgenommen, wollten im letzten Spiel des Jahres auf eigenem Platz unseren Heimnimbus wahren und ein Zeichen setzen. Und gegen Landsberg mit diesen Ergebnissen der letzten Zeit ist 4:0 eine echte Hausnummer“, freute sich Schmöller fast uneingeschränkt. „Wir hätten noch den einen oder anderen Konter besser fahren können, aber das wäre Kritik auf wirklich ganz hohem Niveau.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare