Pullach dreht in Hälfte zwei auf

+
Die Pullacher ließen Rosenheim in der zweiten Hälfte keine Chance.

SV Pullach - Frank Schmöller strahlte mit der Sonne um die Wette: „Heute sind wir alle hoch zufrieden“, unterstellte der Pullacher Trainer dem gesamten Vereinsumfeld einen heiteren Gemütszustand.

Keine schlechte Voraussetzung für das anschließende Essen, zu dem das Hotel Seitnerhof die Mannschaft schon länger eingeladen hatte. Die Spieler dankten es dem Sponsor mit einem klaren Sieg und richtig Spielfeldunterhaltsamen zweiten 45 Minuten. Bis zum Wechsel taten sich die Raben allerdings noch etwas schwer. Zwar dominierten sie, doch ganz vorne rührte sich zu wenig, um die kompakte Rosenheimer Abwehr aus den Angeln zu heben. Nach dem schönsten Angriff des ersten Durchgangs zielte Andreas Roth nach Doppelpass mit Orhan Akkurt knapp vorbei (16.).

Eine Aktion, die vorwegnahm, was nach der Pause folgen sollte. „Wir haben taktisch ein bisschen umgestellt, wollten mit den beiden Sechsern etwas gestaffelter stehen, damit wir Orhan Akkurt in der Spitze anspielen können“, schilderte Schmöller den Plan, über den Torjäger als zentrale Anspielstation, die den Ball wieder prallen lässt, das Kombinationsspiel du in so einem Spiel“, kommentierte Schmöller den Treffer, der auch Rosenheims kompakte Defensive öffnete. Nur drei Minuten später vollstreckte Gianluca Simari nach einer Traumkombination über Schuster und Roth eine Akkurt-Flanke volley zum 2:0 (63.) - ein Tor zum Zungeschnalzen.

„Wir haben Rosenheim müde gespielt“, begründete Schmöller, warum sein Team nun gar so überlegen war. Erst müde, dann schwindlig: Niklas Mooshofer köpfte einen Freistoß von Christoph Meißner zum 3:0 ein (69.), Schuster nutzte eine Akkurt-Vorlage per Hacke zum 4:0 (74.). Auch wenn weitere Klasse- Angriffe ohne den krönenden Abschluss blieben, dürfte die Stimmung beim Abendessen ausgelassen genug gewesen sein.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare