SV Pullach in Eichstätt: "Nichts für Feinschmecker"

Mehr offensive Konsequenz und weniger defensive Nachlässigkeit in überlegenen Phasen erwartet Pullachs Trainer Frank Schmöller am Samstag (15 Uhr) beim VfB Eichstätt, nachdem sich sein Team zuletzt zweimal mit einem 1:1 begnügen musste.

Pullach – Für sich betrachtet waren diese Unentschieden zwar in Ordnung, spielten die Raben doch gegen Spitzenreiter TSV Rain und den Tabellenvierten FC Unterföhring. Trotzdem fand Schmöller, dass mehr drin gewesen wäre, vor allem in Unterföhring, als er seine Elf „in der ersten Halbzeit bombenstark“ aufspielen sah. „Aber da muss man dann auch mal das 2:0 machen“, so der Coach. „Ich bin sicher, dass Unterföhring dann nicht mehr zurückgekommen wäre.“ Was Schmöller noch mehr wurmte: Statt mit einem klaren Vorsprung ging seine Mannschaft mit einem 1:1 in die Pause. Ganz genauso wie zuvor gegen Rain hatte sie dem Gegner den Ausgleich kurz vor dem Halbzeitpfiff beinahe angeboten: „Da haben wir zweimal unverständlicherweise aufgemacht.“ Und das jeweils als die in der Phase des Gegentreffers eindeutig dominierende Truppe. „Daraus müssen wir lernen“, fordert Schmöller vor dem Duell mit Eichstätt.

 

Zumal die Gastgeber zwar nur im Mittelfeld rangieren, aber mit sieben Remis als Unentschiedenkönige der Bayernliga Süd gelten dürfen. „Sie sind seit Jahren unangenehm zu spielen, kämpferisch und körperlich stark“, zählt Schmöller die Vorzüge des Gegners auf, der in dieser Saison erst dreimal verloren hat, sich vor Wochenfrist aber mit dem 1:1 beim abgeschlagenen Schlusslicht SpVgg Unterhaching II einen Ausrutscher leistete. „Das deutet darauf hin, dass sie Probleme haben, eine Mannschaft spielerisch zu beherrschen“, mutmaßt Schmöller, der prophezeit: „In Eichstätt ist solide Arbeit gefragt. Das wird nichts für Feinschmecker.“

 

Personell gibt es eine gute und eine sehr schlechte Nachricht: Alexander Benede ist nach einer Weisheitszahn-Operation wieder dabei, Maxi Schuster fällt hingegen wohl für den Rest des Jahres aus, wenn sich nach seinem Aus in Unterföhring der Verdacht auf Bänderriss in der Schulter bestätigt.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare