Pullach hält Verfolger Pipinsried auf Distanz

+
Ein sehr intensives Spitzenspiel liefern sich die Pullacher, hier Christoph Dinkelbach (l.), mit dem Tabellenzweiten FC Pipinsried; nach dem 1:1 Tabellenführer Pullach weiterhin sieben Punkte Vorsprung (Pipisried allerdings ein Spiel weniger).

SV Pullach - Die Siegesserie ist nach 14 Spielen gerissen. Trotzdem herrscht bei Bayernliga-Spitzenreiter SV Pullach nach dem 1:1 (1:1) gegen den FC Pipinsried Zufriedenheit: Durch die Punkteteilung konnten die Raben ihren ersten Verfolger auf Distanz halten. Aufsteigen können beziehungsweise wollen sie trotzdem nicht.

„Mit dem Unentschieden ist für mich alles gut“, sah Frank Schmöller das Ergebnis positiv. Zumal ihm auch die 90 Minuten gefielen: „Das war ein richtiges Spitzenspiel von zwei Top-Mannschaften. Ich fand es sehr ansehnlich.“ Und noch etwas freute den Pullacher Trainer, nämlich die tolle Kulisse von 580 Besuchern: „Schön, dass so viele Zuschauer kamen und die Spieler auch mal auf diese Weise für ihre Leistung belohnt wurden.“

Die Zuschauer sahen ein interessantes, intensives Spiel, das allerdings nicht mit Torchancen gesegnet war. Die Gäste erwischten den besseren Start, doch in echte Verlegenheit geriet SVP-Keeper Sandro Volz durch Christian Dolls Kopfball (20.) und Philip Grahammers Schuss (22.) nicht. Zu diesem Zeitpunkt hatte auch Pullach schon in die Partie gefunden. „Pipinsried hat uns die erste Viertelstunde das Leben schwer gemacht. Dann sind wir stärker geworden, waren richtig aggressiv im Zweikampf, sind gut draufgegangen“, so Schmöller. „Und dann öffnet dir ein Standard, wie oft in solchen Spielen, die Dose.“

Der Dosenöffner war ein präziser 18-Meter-Freistoß von Christoph Meißner (31.). Obwohl dieses 1:0 einem ruhenden Ball zu verdanken war, durfte Schmöller mit Recht behaupten: „Wir haben uns die Führung auch erarbeitet.“ Denn Maxi Schuster, der überraschend von Beginn an auflief, hatte den Freistoß herausgeholt, indem er einen schlampigen Pass von FCP-Schlussmann Tobias Antoni erlief und nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Eine typische Szene in dieser Phase und besonders in den folgenden Minuten.

Pipinsried wirkte konsterniert, der SVP schien das Geschehen nun voll im Griff zu haben. Doch dann kam der Ex-Pullacher Arthur Kubica, nutzte mit seinem Spurt eine Lücke auf der rechten Pullacher Seite und lupfte den Ball aus dem Fußgelenk zu Thomas Berger, der nur noch ins leere Tor nicken musste (40.). „Beim Gegentor kam ich mir vor wie bei ,Täglich grüßt das Murmeltier‘: Das war wie beim Heimspiel gegen Rain, auch da haben wir kurz vor der Pause ohne Not auf der rechten Seite aufgemacht“, ärgerte sich Schmöller zwar, erwies dem Gegner für diese Aktion aber auch seine Anerkennung: „Wie der Zehner den Ball da noch reinchippt: Pipinsried hat das schon sensationell rausgespielt.“

Das 1:1 bedeutete den Endstand, denn auch im zweiten Durchgang waren Chancen rar. Im Grunde waren es zwei hochkarätige, beide für Orhan Akkurt. Einmal traf er nach Grahammers Ausrutscher den Ball nicht richtig (52.). „Da kommt der Verteidiger im Liegen noch mit dem Stollen hin, sonst hätte ich ihn versenkt“, rechtfertigte sich Pullachs Torjäger. Die andere Möglichkeit schloss er nach Christoph Dinkelbachs Flanke mit links aus spitzem Winkel mustergültig ab, doch Antoni parierte stark (80.).

So blieb es bei der Punkteteilung, die Schmöller auch deshalb als Erfolg verbuchte, weil seinem Team das Nachholspiel in Raisting in den Knochen steckte, Pipinsried dagegen unter der Woche spielfrei war: „Man hat gemerkt, dass wir am Mittwoch ein Spiel hatten, am Schluss war es eine Schlacht für uns.“

Warum der SV Pullach nicht aufsteigen will, lest ihr hier.

Hier gibt's die Stimmen zum Spitzenspiel

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Buchbach macht Nägel mit Köpfen: Hanslmaier neuer sportlicher Leiter
Buchbach macht Nägel mit Köpfen: Hanslmaier neuer sportlicher Leiter
Burkhard: "Platz zwei oder drei ist noch machbar"
Burkhard: "Platz zwei oder drei ist noch machbar"
Team-Stars holen Titel! Eching holt 500 Euro
Team-Stars holen Titel! Eching holt 500 Euro
Nur sechs Punkte: Garching erschreckend schwach in Freising
Nur sechs Punkte: Garching erschreckend schwach in Freising

Kommentare