SVH-Manager Matejka: "Ich warte selbst"

Pullach im Sportpark Heimstetten? Entscheidung steht kurz bevor

+
Wird der Sportpark die neue Heimstätte des SVP für die Regionalliga? Eine Entscheidung steht unmittelbar bevor.

SV Pullach - Der SV Pullach hofft, seine Heimspiele im Falle des Regionalliga-Aufstiegs in Heimstetten austragen zu können. Die Entscheidung fällt am Donnerstagabend.

Jetzt wird es spannend! Der SV Pullach will am Donnerstag bekannt geben, ob im Falle eines Aufstiegs die Heimspiele in der Regionalliga im Sportpark Heimstetten ausgetragen werden. Gegenüber Fussball Vorort bestätigten SVP-Trainer Frank Schmöller und Manager Theo Liedl, dass am Abend nach dem Training eine Entscheidung der Vorstandschaft verkündet wird. Mehr wollten bzw. konnten die beiden Verantwortlichen des Tabellenzweiten der Bayernliga Süd nicht verraten.

Heimstettens Manager Michael Matejka sagt auf Nachfrage von Fussball Vorort: "Ich weiß gar nichts. Ich weiß nur, dass Pullach bei uns spielen will." Demnach ist er auch in die Entscheidung kaum mit eingebunden, denn "mit mir hat Pullach noch nicht geredet." Es sei eine Sache zwischen den Gemeinden Pullach und Heimstetten. Trotzdem ist auch Matejka sicher, dass die Katze bald aus dem Sack gelassen wird: "Ich denke, dass der Pullacher Vorstand heute Nachmittag oder morgen früh etwas bekannt geben wird. Ich warte selbst", sagt der 39-Jährige.

Rein sportlich sieht es trotz der Niederlage in Garching und dem damit verbundenen Verlust der Tabellenführung am vergangenen Wochenende recht gut aus. Die Schmöller-Elf steht jetzt zwar wieder zwei Punkte hinter dem VfR auf dem Relegationsplatz. Durch die starke Serie von 19 Spielen ohne Niederlage dürfte die knappe Niederlage gegen die Weber-Elf aber kaum Auswirkungen auf die breite Pullacher Brust haben.

Rein sportlich hat der SVP noch einige knifflige Aufgaben vor sich. In den kommenden vier Spielen warten zunächst eher "lösbare" Aufgaben gegen die noch teilweise stark abstiegsbedrohten Teams aus Schwabmünchen (H), Wolfratshausen (A), Erlbach (H) und Pipinsried (A). Die letzten drei Partien im Mai haben es dann aber in sich. Am 32. Spieltag kommt der 1. FC Sonthofen. Eine Woche später müssen die Raben in Rosenheim bestehen, ehe zum Saisonfinale ausgerechnet der SV Heimstetten anreist.

Der Sportpark des direkten Konkurrenten ist die letzte Hoffnung für die Pullacher auf Regionalliga-Fußball in der kommenden Spielzeit. Ein erster Vorstoß beim TSV Neuried scheiterte im Februar nach intensiver Prüfung des Bezirksligisten. Daraufhin versuchte es die Macher in Heimstetten. Handelt sich der SVP auch dort eine Absage ein, wird es auch auf lange Sicht schwierig werden, die Regionalliga zu realisieren.

Text: Jörg Bullinger und Andreas Knobloch

 

Quelle: fussball-vorort.de

auch interessant

Meistgelesen

Buchbach macht Nägel mit Köpfen: Hanslmaier neuer sportlicher Leiter
Buchbach macht Nägel mit Köpfen: Hanslmaier neuer sportlicher Leiter
Ex-Bundesliga-Manager über neue Aufgabe: "Wollte unbedingt wieder Rasen riechen“
Ex-Bundesliga-Manager über neue Aufgabe: "Wollte unbedingt wieder Rasen riechen“
Franz Rathmann vor Wechsel in die Landesliga
Franz Rathmann vor Wechsel in die Landesliga
Beierkuhnlein: "Wollen endlich die Bayernliga-Meisterschaft holen"
Beierkuhnlein: "Wollen endlich die Bayernliga-Meisterschaft holen"

Kommentare