FCU-Coach fordert Aggressivität und Laufbereitschaft

Pummer: Mannschaft muss wieder ein paar Prozent zulegen

+
Andi Pummer behält die Ruhe.

FC Unterföhring - Nach acht Spielen ohne Niederlage und der zwischenzeitlichen Tabellenführung sind die beiden jüngsten Niederlagen für den FC Unterföhring kein Weltuntergang, die drei Punkte zur Tabellenspitze sind es auch nicht.

Dennoch zählt es nun, mit einem Erfolgserlebnis am Sonntag (14 Uhr) in Schwabmünchen der Gefahr entgegen zu wirken, dass mehr aus einem kleinen, zu erwartenden Rückschlag wird.

„Die Jungs müssen an sich glauben und wieder mehr zu ihrem Spiel finden“, sagt Trainer Andreas Pummer. Auch bei den Pleiten gegen Dachau (2:4) und Garching (0:2) zeigte seine Mannschaft punktuell, warum sie in der Tabelle so weit vorne steht und, dass sie mit den besten Mannschaften der Liga mithalten kann. Das Gesamtbild missfällt dem Trainer aber: „Von den vier Halbzeiten haben wir nur eine gut gespielt.“

Schwabmünchen ist vom Papier nun eine deutlich leichtere Aufgabe als Nummer 15 der Tabelle. Pummer warnst aber vor einer gewissen Heimstärke des Abstiegskandidaten, der nach einem Trainerwechsel zuletzt auf dem eigenen Platz Kottern 3:1 abfieselte. Und nach den jüngsten Negativerlebnissen dürfe der FCU auch keine Ansprüche stellen. Die Mannschaft muss laut Pummer bei der Aggressivität und der Laufbereitschaft wieder ein paar Prozent zulegen, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

Einen ziemlich undankbaren Einstand hatte der neue Stürmer Fatih Baydemir, der bei beiden Niederlagen von Beginn weg in der Startelf Stand. In Dachau bekam er als Mittelstürmer kaum Bälle und gegen Garching konnte er von der Außenbahn wenige Akzente setzen. „Ihm fehlt noch etwas die Bindung“, sagt Pummer. Wirklich überrascht wirkt der Trainer nicht, „weil der Umstieg vom Profigeschäft in den gehobenen Amateurbereich nicht ganz so einfach ist.

Die linke Außenbahn ist derzeit die Unterföhringer Wundertüte, weil sich für die Position mit Fatih Baydemir, Alexander Hollering, Pascal Putta, Jakub Dora und Arbnor Segashi gleich fünf Mann für einen Platz in der Startelf bewerben. Wer in Schwabmünchen dran kommt, lässt Pummer offen. Baydemir habe wie die anderen auch keinen Freifahrtschein und im Sturmzentrum kommt er nur dran, „wenn er im Training besser als Andi Faber ist“. Dafür braucht es aber 250 Prozent mehr als die Eindrücke der ersten beiden Pflichtspieleinsätze.  

Voraussichtliche Aufstellung: Akalski – Schlottner, Kain, Eder, Irmler – Büchel, Hofmann (Yilmaz) – Arkadas, Jungwirth, Putta (Hollering) – Faber

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare