FCU über Vize-Meisterschaft nicht enttäuscht

Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"

Andi Pummer verabschiedet sich mit dem Regionalliga-Aufstieg aus Unterföhring. F: Michalek

Es gibt Entscheidungen, bei denen sich die Aufregung des Fußballers in Grenzen hält. Nach dem bereits fixierten Regionalligaaufstieg ging es für den FC Unterföhring nur noch um den Ehrenwimpel des Bayerischen Fußballverbandes für die Meisterschaft der Bayernliga. Platz eins wurde am Ende deutlich verfehlt mit dem 2:2 (2:0) gegen den TSV Schwabmünchen.

Der FCU hatte in seinem Heimspiel gegen den TSV Schwabmünchen seine Hausaufgaben nach gut einer Viertelstunde bereits gemacht. Der zum Bayernligisten TSV Rain abwandernde Michael Krabler erzielte mit einem Doppelschlag (13./18.) die Führung. Die Tore waren schön herausgespielt und passten ins Bild an einem entspannten Frühsommertag. Schwabmünchen wollte da nicht nerven und schoss einen Elfmeter auch links am Tor vorbei (25.). Beim Pausenstand von 0:0 in Pullach fehlte noch ein Hankofener Tor zur Meisterschaft. Doch das Thema erledigte sich schrittweise mit dem 2:1-Anschluss, dem Pullacher Führungstreffer im Parallelspiel und dem 2:2 Schwabmünchens. Das alles passierte in der Konferenz binnen acht Minuten.

Unterföhring geriet in der zweiten Hälfte immer wieder in Bedrängnis und hätte sich auch über einen Rückstand nicht beschweren können. Kurz vor Schluss hatte der eingewechselte Andreas Faber dann noch einmal den Siegtreffer auf dem Fuß, aber der hätte auch nichts mehr an der Vizemeisterschaft geändert.

„Vielleicht wäre nach dem Aufstieg die Meisterschaft zu viel des Guten gewesen“, sagt Trainer Andreas Pummer, der die finale Partie der Saison als gehobenen Sommerkick einstufte. Ihm sei von Beginn an klar gewesen, dass Pullach den ersten Platz nicht wieder her gebe. Pummer nutzte deshalb auch die Partie, um verlässlichen Ersatzspielern mit wenig Einsatzzeit diesmal einige Bayernligaminuten als Dankeschön zu geben. Und er selbst wandte sich nach dem Abschluss des Kapitels Unterföhring vor allem an Präsident Franz Faber und den ehemaligen Technischen Leiter Manuel Prieler: „Sie haben mir einst als 30-Jährigen die Trainer-Chance gegeben und ich hoffe, dieses Vertrauen nun mit dem Aufstieg zurückzahlen zu können. Diesem Verein werde ich auch künftig verbunden bleiben.“

FC Unterföhring – TSV Schwabmünchen 2:2 (2:0).FCU: Fritz – Morou, Eder, Kelmendi (43. Brandstetter), Putta – Büchel, Hofmann, Kain (46. Kubica) – A. Arkadas, Krabler (82. Faber), Dora.Tore: 1:0 Krabler (13.), 2:0 Krabler (18.), 2:1 Maiolo (54.), 2:2 Merane (62.).Bes. Vorkommnis: Uhde schießt Elfmeter daneben (25.). – Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut) – Zuschauer: 130.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus

Kommentare