Rabenschwarzer Tag für Herrlich-Elf - Sternisko schwer verletzt

Roland Sternisko wird mit gerissenem Kreuzband im rechten Knie vom Platz geführt. Foto: Eibner

SpVgg Unterhaching – Der Jahresauftakt bei der SpVgg Unterhaching ist gründlich in die Hose gegangen. Die Rot-Blauen verloren nicht nur ihre Partie beim Tabellenführer SV Sandhausen, sondern hatten darüber hinaus auch noch eine schwere Verletzung zu beklagen.

Die SpVgg hatte sich vor dem ersten Pflichtspiel des Jahres viel vorgenommen, um mal wieder auswärts zu punkten. Doch aus dem Unterfangen wurde am Ende wieder einmal nichts. Die Hachinger verloren beim Tabellenführer SV Sandhausen mit 1:3 (0:1). Neben der siebten Auswärtspleite in Serie kam es für die Hachinger vor 1800 Zuschauern im Hardtwaldstadion noch dicker. Roland Sternisko zog sich in der Partie einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Damit ist die Saison für den Stammspieler gelaufen.

Dabei hatte bei der Partie bei den Baden-Württembergern aus dem Rhein-Neckar-Kreis nahe Heidelberg alles gut begonnen. Nach einer Hereingabe von Markus Schwabl legte Sascha Bigalke per Kopf auf Marcel Avdic ab, der am gegnerischen Torwart scheiterte (1.). Doch im Anschluss gelang so gut wie gar nichts mehr. Haching gab die Partie nach der Großchance aus der Hand und musste zudem Avdic verletzungsbedingt durch Ömer Kanca ersetzen (19.). „Das Spiel kann vielleicht auch anders laufen, wenn wir in Führung gegangen wären“, bedauerte Herrlich. Doch anstelle der Hachinger markierten die vor heimischem Publikum in dieser Saison noch ungeschlagenen Hausherren das 1:0 durch David Ulm (6.). Auf Seiten der Gäste verbuchte Mijo Tunjic noch die einzig nennenswerte Chance vor der Pause (33.). Nach dem Wechsel keimte kurz Hoffnung auf, nachdem Florian Niederlechner den Ball einschob (53.). Doch Schiedsrichter Markus Wingenbach entschied auf Abseits. Auch Tunjic vergab seine nächste Chance (58.).

Bei 1:3-Niederlage reißt bei Sternisko das Kreuzband

Auf der Gegenseite machte es der SV besser. Während Haching-Schlussmann Stefan Riederer sein Team im ersten Durchgang noch mit mehreren guten Paraden vor einem weiteren Gegentreffer bewahrt hatte, war der Kapitän beim zweiten Tor machtlos. Der deutsche U 20-Nationalspieler Danny Blum hatte Schwabl stehen gelassen und den Ball sehenswert in den rechten Winkel zum 2:0 gedroschen (70.). Der Anschlusstreffer zum 1:2 von Korbinian Vollmann (79.), der ab der 69. Minute Sternisko ersetzte, kam zu spät, um noch einen Zähler zu entführen.Nach dem Schlusspunkt zum 3:1 des starken Ulm (88.) war bei den Rot-Blauen Ernüchterung angesagt. Anstatt sich in der Tabelle in der oberen Hälfte festzusetzen, rutscht der Drittligist wieder nach unten auf Rang 14 ab und muss zunächst mit bescheideneren Vorgaben leben. „Unser Ziel war es, 45 Punkte zu holen und nicht abzusteigen“, stellte Trainer Heiko Herrlich klar. „Und dieses Ziel werden wir erreichen.“ Während es auf den Aufstiegsrelegationsplatz nun schon neun Punkte sind, beträgt der Abstand zu den Abstiegsplätzen aber immer noch acht Zähler.

von Robert M. Frank

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler

Kommentare