Regensburg angelt sich Stürmer vom 1. FC Köln

Regensburg - Vom 1. FC Köln kommt Thiemo-Jerome Kialka (23). Der gebürtige Hamburger konnte aus dem laufenden Vertrag mit dem Bundesligisten ablösefrei in die bayerische Domstadt geholt werden und verstärkt ab sofort die Offensivabteilung des Drittliga-Spitzenreiters.

Sportchef Franz Gerber freute sich über den in der Kürze der Zeit gelungenen Transfercoup: "Wir mussten auf die Verletzungen reagieren und sind froh, dass wir einen Angreifer verpflichten konnten, der immer seine Tore geschossen hat und auch ein Vorlagengeber war." Kialka, der sowohl auf der Stürmerposition, als auch auf beiden Mittelfeldseiten einsetzbar ist, hat bereits heute vormittag am Training teilgenommen: "Jahn Regensburg ist ein attraktiver Verein. Es ist für mich ein guter Schritt zum Jahn zu wechseln und ich möchte jetzt mit Regensburg aufsteigen." Der 1,80 m große Stürmer hat bereits mit Mahmut Temür in der U19 und U23 des 1. FC Köln sehr gut harmoniert und sieht seine Stärken in der Schnelligkeit, dem Spielverständnis und dem Kopfballspiel.

Der Deutsch-Ghanaer war diese Saison in den Bundesligakader der Rheinländer gerückt, konnte jedoch in der ersten Halbserie keinen Einsatz in der 1. Liga verbuchen. Kialka kam 2007 zum 1. FC Köln und wurde dort mit der A-Jugend Westdeutscher Meister. Seit 2008 war der Offensiv-Allrounder in der U23-Mannschaft des Bundesligisten und erwies sich dort in der Regionalliga ebenfalls als Goalgetter (29 Tore in 76 Partien). Seit der Saison 11/12 gehörte der Stürmer als Lizenzspieler zum Profikader des 1. FC Köln.

Thiemo-Jérôme Kialka erhält beim Jahn einen Vertrag bis Sommer 2013 und die Rückennummer 14.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten

Kommentare