1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Relegation in Oberbayern: Sulzemoos raus - Wacker-Spiel wegen Flutlichtpanne abgebrochen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Korbinian Kothny

Kommentare

Der SV Sulzemoos trifft im Halbfinale zur Bezirksliga-Relegation auf Hellas München.
Der SV Sulzemoos trifft im Halbfinale zur Bezirksliga-Relegation auf Hellas München. © HAB

Die Relegationsspiele in Oberbayern gehen weiter. Am Dienstagabend greifen erstmals auch die Mannschaften aus dem Kreis München ein. Wir berichten im Live-Ticker.

München - Während die Relegation im Kreis Inn/Salzach schon beendet ist und sich im Gebiet Donau/Isar in den letzten Zügen befindet, geht es für die Mannschaften aus den Kreisen München und Zugspitze erst richtig los.

Die Münchner starten am Dienstag mit der Relegation zur Bezirksliga und Kreisklasse. In Donau/Isar fallen die letzten Entscheidungen in der Kreisklassen-Relegation, bevor es in die Lucky-Loser-Runde geht. In der Kreisliga finden dort die ersten Spiele heute schon statt. Wir berichten von allen Partien im Live-Ticker.

Relegation zur Bezirksliga im Kreis München: Wer zieht ins Finale ein?

Im Kreis München kämpfen vier Mannschaften, um den Aufstieg in die Bezirksliga. Der Sieger wird im K.O.-Modus ermittelt. Wer Halbfinale und Finale gewinnt, steigt auf. Das Finale findet voraussichtlich am Samstag statt.

Ecke. Kopfball. Tor. Manchmal kann es so einfach im Fußball sein. Eine Standsituation reichte dem FC Hellas München im Halbfinale zur Bezirksliga gegen den SV Sulzemoos.

Die Mannschaft von Cheftrainer Markus Wagenpfeil war dabei eigentlich über 90 Minuten die aktivere Mannschaft und spielte sich Chance um Chance heraus. Diese wurden allerdings reihenweise vergeben. So blieb der Kopfballtreffer von Kapitän Sotirios Chamos in der ersten Halbzeit der Einzige in der Partie.

In der zweiten Halbzeit spielte sich das Spielgeschehen dann ausschließlich in der Hälfte von Hellas ab. Sulzemoos drängte unaufhörlich auf den Ausgleich, ließ aber beste Chancen aus. So jubelten die Griechen nach 98 Minuten und reichlich Zeitspiel. Am Samstag trifft Hellas im Finale um den Bezirksliga-Aufstieg auf Wacker oder Phönix München. Wir berichten im Live-Ticker. Für Sulzemoos heißt es jetzt Wunden lecken und nächste Saison den nächsten Angriff auf die Bezirksliga zu nehmen.

FC Hellas München – SV Sulzemoos 1:0
FC Hellas München: Georgios Blantis, Tschetiani Batsouki, Konstantinos Paschalidis, Omer Berbic, Grigorios Almanidis (87. Paul Odunlade), Georgios Spiridonov, Kyriakos Mavromatis (82. Edin Omic), Sotirios Chamos, Dominik Damjanovic (46. Michael Metz), Haris Huskic, Sokratis Evangelou - Trainer: Adis Letica
SV Sulzemoos: Maximilian Kronschnabl, Johannes Oberacher, Andreas Zech, Matthias Kovacs (61. Gabriel Lauria), Thomas Schmid (83. Bilal Solanke), Stefan Frimmer, Sergen Retzep, Yasir Ammar Sari, Kristjan Paluca (83. Aykut Sahin), Yasin Kökner, Marcel Berger (68. Moritz Rotter) - Trainer: Markus Niedermeyer - Trainer: Markus Wagenpfeil
Schiedsrichter: Alexander Meier (München) - Zuschauer: 329
Tore: 1:0 Sotirios Chamos (33.)

Ottobrunn - Als ob die Relegation nicht schon dramatisch genug wäre und jede Menge Nerven kostet. Der FC Wacker München wähnte sich am Dienstagabend in der 110. Minute bereits fast im Finale gegen den FC Hellas München, doch dann ging auf der Anlage des TSV Ottobrunn auf einmal gar nichts mehr.

Die Flutlichtanlage gab den Geist auf. Der Platzwart machte den beiden Teams zunächst noch Hoffnung. Die Anlage müsste nur abkühlen, doch leider lag er mit seiner Einschätzung falsch. Der Unparteiische brach die Partie daraufhin ab. Wie es jetzt weitergeht, ist noch völlig unklar.

Der FC Wacker geht davon aus, dass nur noch die restlichen zehn Minuten nachgespielt werden. Trainer Florian Hahn und seine Mannschaft führten mit 3:2 und waren außerdem in Überzahl. Der FC Phönix hofft sicherlich, dass die Partie neu angesetzt wird. Weitere Infos waren am späten Abend nicht mehr zu bekommen.

Relegation zur Kreisliga Donau/Isar: Wer ist der strahlende Verlierer?

Durch den Klassenerhalt des SV Ampertal Palzing bekommen alle Mannschaften, die das Spiel um den Kreisliga-Aufstieg eigentlich schon verloren haben, noch eine Chance. Der Kreisligist wird mittels K.O-Phase mit Halbfinale und Finale ermittelt. Der Sieger von beiden Partien steigt auf. Das Finale findet am Freitag statt.

Was für eine Partie zwischen dem SV Menning und Türk SV Pfaffenhofen. Die Gäste gingen nach 20 Minuten durch Dorde Vulic in Führung. Elf Minuten später meldeten sich die Hausherren durch Cem Knupfer zurück. Simon Wolfsfellner drehte die Partie bis zur Pause und sorgte per Doppelpack für den 3:1-Halbzeistand.

Die Pfaffenhofener gaben sich im zweiten Durchgang nicht geschlagen. Trotz Platzverweis gegen Mustafica verkürzte Aleksandar Kaurin auf 2:3. In der Nachspielzeit kassierte Moritz Mayerhofer die Ampelkarte und Johannes Boyer machte den Sack zu und schoss Menning ins Finale um die Kreisliga.

SV Menning – Türk SV Pfaffenhofen 4:2
SV Menning: Eric Jung, Oliver Oelze, Korbinian Rankl, Dominic Schüren, Hermann Zagler, Maximilian Lex (77. Marcel Hubner), Cem Knupfer (88. Niclas Regensburger) (93. Alessandro Nikolaidis), Philip Wolfsfellner (14. Marcel von Schuttenbach), Moritz Mayerhofer, Johannes Boyer, Simon Wolfsfellner - Trainer: Richard Ott
Türk SV Pfaffenhofen: Nikola Velchev, Dorde Vulic, Sercan Uzun (67. Ertugrul Obak), Cabir Caglar (73. Abdullah Samsa), Sejdin Mustafica, Harun Caglar, Turgay Toklu, Dominic Glavic (58. Serdar Bayar) (79. Emre Can Karsli), Halil Bal, Yasar Celik (45. Abdulhamit Zorlu), Aleksandar Kaurin - Trainer: Alois Marb
Schiedsrichter: - Zuschauer:
Tore: 0:1 Dorde Vulic (20.), 1:1 Cem Knupfer (31.), 2:1 Simon Wolfsfellner (35.), 3:1 Simon Wolfsfellner (44. Foulelfmeter), 3:2 Aleksandar Kaurin (76.), 4:2 Johannes Boyer (90.+1)
Rot: Sejdin Mustafica (59./Türk SV Pfaffenhofen/)
Gelb-Rot: Moritz Mayerhofer (93./SV Menning/)

Durch ein starkes Comeback nach der Pause hat der SC Kirchdorf die Chance auf den Klassenerhalt in der Kreisliga gewahrt. Nandlstadt erwischte einen Traumstart. Schon nach 180 Sekunden zappelte die Kugel dank Simon Prummer im Netz von Johann Maier. Nach etwas mehr als einer Stunde war die Partie wieder offen. Samuel Nierhaus brachte den KSC zurück auf Augenhöhe. Lange freuen konnte sich Andreas Apold über den Ausgleich nicht, denn sechs Minuten später markierte Johannes Gerlspeck die 2:1-Führung für den TSV.

Im zweiten Durchgang dauerte es bis zur 66. Minute, ehe alles wieder auf Null gestellt war. Felix Zeilmaier brachte die Gäste zurück in die Partie. Den entscheidenden Treffer zielte dann Daniel Schuhmann in der 74. Minute.

TSV Nandlstadt – SC Kirchdorf 1971 2:3

TSV Nandlstadt: Lukas Schütt, Marco Piehler, Felix Betz, Martin Kufer, Simon Prummer, Niklas Tafelmaier, David Materna, Matthias Koeckeis, Lukas Lang, Lukas Rieder, Johannes Gerlspeck - Trainer: Mario Tafelmaier
SC Kirchdorf 1971: Johann Maier, Peter Hannich, Robert Kittl (51. Johannes Kaindl), Denis Schlerf, Samuel Nierhaus (83. Michael Fischer), Markus Trost, Thomas Kittl, Andreas Abstreiter, Daniel Schuhmann, Thomas Hadler (77. Andreas Puchinger), Felix Zeilmaier (85. Severin Reinmoser) - Trainer: Andreas Apold
Schiedsrichter: Andreas Leisch () - Zuschauer: 0
Tore: 1:0 Simon Prummer (3.), 1:1 Samuel Nierhaus (33.), 2:1 Johannes Gerlspeck (39.), 2:2 Felix Zeilmaier (66.), 2:3 Daniel Schuhmann (74.)

Relegation zur Kreisklasse Donau/Isar: Wer hält direkt die Klasse? Wer zieht in die Lucky-Loser-Runde ein?

Am Dienstag stehen zudem die letzten Relegationsspiele zur Kreisklasse im Kreis Donau/Isar an. Wer sich nach 90 bzw. 120 Minuten durchsetzt, spielt nächste Saison Kreisklasse. Für den Verlierer ist der Traum von der Kreisklasse allerdings noch nicht vorbei. Nach dem freiwilligen Abstieg des TSV Moosburg/Neustadt in die A-Klasse wird nun durch die obige Zusatzrelegation in die Kreisliga ein weiterer Kreisklassenplatz frei. Diese zwei freien Kreisklassenplätze werden in einer weiteren Relegation zwischen allen Relegation-Verlierern ausgespielt.

Der TSV Ingolstadt Nord hat die Saison gerettet und bleibt in der Kreisklasse. Mann des Tages war Tunahan Aydin, der das goldene Tor erzielte. Irgertsheim bekommt aber noch eine weitere Chance auf den Aufstieg.

TSV Ingolstadt Nord – SC Irgertsheim 1:0
TSV Ingolstadt Nord: Martin Schwürzer, Aydin Kaya, Andreas Tebbe, Onur Keskin, Adrian Bauer, Giovanni Di Terlizzi, Abderahim Zerbane (62. Kerem Düzgün), Thomas Thiele, Tunahan Aydin (70. Firat Acar), Ferhat Uc, Giuseppe Di Terlizzi (70. Georgios Hatzopoulos) - Trainer: Onur Keskin
SC Irgertsheim: Daniel Hopfinger, Tolga Duysak, Philip Hinterschuster (37. Mario Schimmer), Sebastian Weidacher, Raffael Spachtholz, Matthias Bausch (68. Erhard Koppenhofer), Louis Habermeier, Felix Hanczar, Nico Gensberger, Marco Mosburger, Sebastian Hackner (46. Dominik Mejdrech) (84. Kevin Miedaner) - Trainer: Werner Schaller
Schiedsrichter: - Zuschauer:
Tore: 1:0 Tunahan Aydin (19.)
Gelb-Rot: Abderahim Zerbane (92./TSV Ingolstadt Nord/)

Gammelsdorf hat auf den letzten Metern doch noch den Klassenerhalt perfekt gemacht. Nach einer torlosen ersten Hälfte gegen den VfR Haag trumpfte die Elf von Christoph Hösl nach dem Seitenwechsel auf und entschied die Partie.

Die erste Bude markierte Michael Hösl kurz nach Wiederanpfiff. Erik Hözl erhöhte nach 71 Minuten auf 2:0, ehe erneut Hösl alles klar machte. Hannes Schönwald, in der 75. Minute für Hölzl eingewechselt, hielt nur zehn Minuten durch. Nach zwei schnellen Karten musste der Joker wieder vom Feld.

FVgg Gammelsdorf – VfR Haag an der Amper 3:0
FVgg Gammelsdorf: Christian Muljar, Reinhard Bauer, Helmut Köberl, Marco Bareither, Tobias Hauser, Michael Hösl, Niklas Hölzl, Andreas Bareither, Marcel Beischl (88. Christoph Oberloher), Alexander Deptalla (86. Ramon Joachimstaller), Erik Hölzl (75. Hannes Schönwald) - Trainer: Tobias Weinzierl - Trainer: Christoph Hösl
VfR Haag an der Amper: Florian Leiner, Lorenz Murr, Stefan Maier, Tobias Schwaiger, Andreas Bauer, Sebastian Elephand, Mathias Holzinger, Sebastian Kriegmair (59. Peter Strelow) (81. Thomas Kain), Sebastian Maier (67. Sven Niedermeier), Dominik Reiter, Volker Lippcke
Schiedsrichter: - Zuschauer:
Tore: 1:0 Michael Hösl (49.), 2:0 Erik Hölzl (71.), 3:0 Michael Hösl (80.)
Gelb-Rot: Hannes Schönwald (85./FVgg Gammelsdorf/)

Ein Wahnsinnsspiel mit unschönem Ende gab es zwischen dem FC Hörgersdorf und Türk Gücü Erding. Schon nach wenigen Sekunden knipste Nacar für Türk Gücü. Denis Prsa markierte kurz darauf (7.) den Ausgleich, ehe Kaan Cay (11.) schnell den alten Abstand wieder herstellte. Prsa brachte den FCH erneut auf Augenhöhe, doch Furkan Arslan (41.) schaffte noch vor dem Seitenwechsel die erneute Führung für Erding.

Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Mehmet Cay auf 4:2 (47.). Arlind Syla (55.) verabschiedete sich dann mit der Ampelkarte und kurz darauf läutete Markus Berger die Aufholjagd ein. Martin Stöckl traf in der 71. Minute zum Ausgleich für die Mannschaft von Hans-Peter Walter. Kurz vor Schluss überschlugen sich dann die Ereignisse. Joker Martin Grasser gelang das 5:4 für den FCH, kurz danach wurde auch Gjergj Preniqi mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Die Partie wurde nicht mehr beendet und musste abgebrochen werden.

FC Hörgersdorf – Türk Gücü Erding 5:4
FC Hörgersdorf: Johannes Wurzer, Markus Berger, Klaus Reger, Korbinian Gruber (60. Michael Schraufstetter), Sebastian Walter, Daniel Stadler, Martin Vorsamer, Thomas Schmittner (60. Matthias Benningsfeld), Martin Stöckl, Denis Prsa, Daniel Karpfinger (62. Martin Grasser) - Trainer: Hans-Peter Walter
Türk Gücü Erding: Ahmet Kaya, Bujar Dobra, Ismail Öztürk, Furkan Arslan, Eren Yildiz, Ertugrul Nacar, Arlind Syla, Gjergj Preniqi, Yasin Cay (52. Yasin Sahin), Kaan Cay (64. Berhan Tas), Mehmet Cay (68. Atahan Celik)
Schiedsrichter: - Zuschauer:
Tore: 0:1 Ertugrul Nacar (2.), 1:1 Denis Prsa (7.), 1:2 Kaan Cay (11.), 2:2 Denis Prsa (36.), 2:3 Furkan Arslan (41.), 2:4 Mehmet Cay (47.), 3:4 Markus Berger (56.), 4:4 Martin Stöckl (71.), 5:4 Martin Grasser (88.)
Gelb-Rot: Arlind Syla (55./Türk Gücü Erding/)
Gelb-Rot: Gjergj Preniqi (89./Türk Gücü Erding/)

Relegation zur Kreisklasse München: Wer bringt sich in eine gute Ausgangslage?

In der Relegation zur Kreisklasse München kämpfen sechs Mannschaften, um die letzten drei Tickets. Die Gewinner werden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Wer verschafft sich die bessere Ausgangslage? Die Rückspiele finden am Samstag statt.

Der TSV Großhadern geht mit einer guten Ausgangsposition ins Rückspiel. Spielertrainer Andreas Weber ging voran und sorgte bis zur Pause für eine 2:0-Tore-Führung. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel gelang dem SC Amicitia der wichtige Auswärtstreffer durch Halvor Melkild. Die Bezirksliga-Reserve konnte aber noch einmal erhöhen. Maximilian Giehl markierte den 3:1-Endstand.  

TSV Großhadern II – SC Amicitia München 3:1
TSV Großhadern II: Maximilian Moos, Dario Stijepic, Maximilian Giehl, Jonathan Winter, Peter Bader, Luis Gutierrez Santiago, Ali Tas (59. Dalibor Petrusevic), Tomislav Drzak, Andreas Weber (90. Selim Altiman), David Unden (69. Sead Kolasinac) - Trainer: Andreas Weber
SC Amicitia München: Philipp von Loeper, Benjamin Jaschke, Ahmed Musoski, Marvin Kaiser (88. Alexander Brett), Felix Wiese (88. Oliver Schnuck), Christoph Rass, Daniel Contento, Rafael Shahkarami (72. Abdulbari Ibrahim), Halvor Melkild, Daniel Trengler (79. Samiel Awad), Nico Fuchs - Trainer: Mesut Türkal
Schiedsrichter: Zuschauer:
Tore: 1:0 Andreas Weber (22.), 2:0 Andreas Weber (36.), 2:1 Halvor Melkild (47.), 3:1 Maximilian Giehl (54.)

Mit einem knappen Vorsprung reist der SV Sulzemoos II am Wochenende zum Rückspiel beim SV Weißblau-Allianz München. Das Tor des Tages erzielte Daniel Wildgruber. Nachdem die 1 Mannschaft am Dienstagabend im Halbfinale zur Bezirksliga gescheitert ist, hoffen zumindest Dennis Ritter und seine Jungs, dass sie den Abstieg in die A-Klasse verhindern können.

SV Sulzemoos II – SV Weißblau-Allianz München 1:0
SV Sulzemoos II: Franz Klement, Christoph Hainzinger, Florian Kuntz, Andreas Edelmann, Peter Wagner, Tobias Keferloher, Niklas Österreicher (53. Niko Berger), Richard Hainzinger, Alexander Niedermeyer, Daniel Wildgruber (88. Luca Gerner), Stefan Keller - Trainer: Dennis Rittler
SV Weißblau-Allianz München: Benedikt Wölfle, Adrian Fazlija, Christoph Dallmer-Zerbe (77. Benoit de Foucaud), Denis Kraus, Jan Rählmann, Klaus Baumgärtner, Jonas Göbel, Benjamin Ruck, Anthony Paap, Christoph Schenek (51. Adrian Fazlija), Luca Ebeling (69. Michael Joesalu) - Trainer: Günther Regner
Schiedsrichter: Zuschauer:
Tore: 1:0 Daniel Wildgruber (71.)

Der SV Dornach II geht mit Rückenwind ins Rückspiel. Julian Humpf gelang beim FC Biberg das goldene Tor für die Gäste. Damit könnte die Reserve im Nachsitzen den Klassenerhalt schaffen - die erste Mannschaft hat sich unter Toni Plattner mit letzter Kraft zum Ligaverbleib geschleppt. 

FC Biberg – SV Dornach II 0:1
FC Biberg: Josip Baljak, Luca Nowok, Markus Dobler, Tobias Fleischmann, Felix Hoffmann (80. Roland Döring), Michael Moser, Jonas Fritsch, Philipp Bader, Marcel Schmidt, Rudi Meyrl, Theo Bastl - Trainer: Katja Lalk - Trainer: Thiemo Christau
SV Dornach II: Timo Saunus, Artur Geodakyan, Leonard Eisl (80. Juan Pachon Araque), Julian Humpf (80. Philipp Orth), Philipp Orth (67. Robert Bittl), Andreas Viehweger, Ali Mezini, Gianluca Simone, Nedim Bagci, Kazim Kacar (56. Leon Sedlmair), Juan Pachon Araque (46. Florian Riederer) - Trainer: Oliver Karnoll - Trainer: Jan Bartosch
Schiedsrichter: Raffael Dauner (München) - Zuschauer:
Tore: 0:1 Julian Humpf (55.)

Auch interessant

Kommentare