Heimstetten dreht Rückstand

Riglewski mit zwei Treffern gegen Feldmoching

+
Lukas Riglewski erzielte vor und nach der Pause jeweils einen Treffer.

SV Heimstetten - Der SV Heimstetten hat sich von der Niederlage gegen Augsburgs U19 gut erholt. Im Test gegen die SpVgg Feldmoching siegte die Baumgärtner-Elf mit 4:1.

Vor wenigen Tagen kassierte der SV Heimstetten gegen den Nachwuchs des FC Augsburg noch die erste Niederlage (2:4) der Vorbereitung. Am Mittwochabend war davon nur in der Anfangsphase etwas zu merken. Die Spielvereinigung Feldmoching ging nach 22 Minuten zunächst mit 1:0 in Führung.

Nach einer halben Stunde nahm der Baumgärtner-Express dann aber an Fahrt auf. Clemens Kubina besorgte in der 31. Minute den Ausgleich für die Gastgeber. Kurz vor dem Pause gelang dem SVH ein Doppelschlag zur 3:1-Pausenführung. Sebastiano Nappo netzte erst zum 2:1 ein (42.), zwei Minuten später erhöhte Lukas Riglewski für seine Farben.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff traf Riglewslki erneut und erzielte den 4:1-Endstand. Danach entwickelte sich die Partie zu einer Wechselorgie. Heimstetten tauschte mit neun Spielern im zweiten Durchgang beinahe die ganze Mannschaft aus. Feldmochings Trainer Horst Kraus schickte fünf neue Spieler aufs Feld.

SV Heimstetten: Krasnic - Yaman, De La Motte, Duhnke, Nappo, Akkurt, Schmitt, Hintermaier, Paul, Kubina, Riglewski

Eingewechselt: Heep, Müller, Sütlü, Steppan, Olwa Luta, Huber, Bee, Kartal

SpVgg Feldmoching: Dörsch - Zachari, Khalaf, Foltz, Thurnhuber, Schaletzky, Nogueira Vieria, Wildgruber, Wilson, Howard, Dederer

Eingewechselt: Üzüm, Wieser, Ampenberger, Kamara, Johann, Schneider

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare