Rosenheim wartet weiter auf den Befreiungsschlag

+
Julian Richter kam in der 83. Minute, doch an der Niederlage seiner Rosenheimer konnte er nichts mehr ändern.

Rosenheim - Die vielen Gespräche auf Seiten der Rosenheimer, die unter der Woche geführt wurden, gipfelten im Rausschmiss von Christian Hofmann, was aber nur wenig Wirkung auf dem grünen Rasen zeigte.

Durch das 1:3 gegen den WFV fing man sich die vierte Niederlage in Folge ein. Dabei begann die Partie positiv für die Hausherren. Masberg donnerte die Kugel kompromisslos unter die Latte, wodurch die 287-Minuten andauernde Torlosigkeit beendet wurde. Doch Befreiungsschlag war es keiner, denn nur 180 Sekunden später fiel schon der Ausgleich. Deißenberger genoss völlige Freiheit, marschierte seines Weges und legte quer. Ganzinger musste nur mehr den Fuß hinhalten. Im weiteren Verlauf verpasste Masberg noch zwei Hochkaräter, die drüber und vorbei flogen (33., 44.).

Nach dem Wechsel hatte Wimmer eine riesige Kopfballmöglichkeit, doch WFVler Ganzinger kratzte die Kugel von der Linie (49.). Danach bauten die Rosenheimer rapide ab. Die Quittung war das Gegentor zum 1:2. Riedner vernaschte Herberth und netzte mit Hilfe des Innenpfostens ein. Wenig später krönte Pascal Rausch noch einen feinen Konter mit dem 3:1 für die Gäste. Rausch hätte das Ergebnis noch deutlicher gestalten können, aber er traf nur das Außennetz (81.).

Stimmen:

Michael Hochrein (Tr. WFV): Vor der Pause war es ein schwaches Spiel. Danach haben wir besser Fußball gespielt und verdient gewonnen.

Wolfgang Schellenberg (Tr. TSV): Eine Stunde lang war das Spiel, abgesehen vom 1:1-Ausgleich, in Ordnung von unserer Seite. Danach sind wir eingebrochen und konnten dem Druck nicht mehr stand halten.

Statistik

TSV 1860 Rosenheim : Matthias Luginger, Eugen Martin, Christoph Herberth (65. Ervin Okanovic), Michael Kokocinski, Markus Wallner, Andreas Schwinghammer (83. Julian Richter ), Daniel Wimmer (74. Markus Einsiedler), Dominik Haas, Florian Bichler, Thomas Masberg, Markus Ostarek; Trainer: Wolfgang Schellenberg

Würzburger FV : Jan-Peter Grunz, Bastian Götzfried (46. David Schmieg), Markus Hengge, Marcello Asta, Markus Bauer , Christian Steinmetz , Andreas Ganzinger, Peter Deißenberger, Benjamin Schömig, Tobias Riedner (87. Jürgen Walther), Pascal Rausch ; Trainer: Michael Hochrein

Tore: 1:0 Thomas Masberg (19.); 1:1 Andreas Ganzinger (22.); 1:2 Tobias Riedner (60.); 1:3 Pascal Rausch (77.)

Schiedsrichter: Stefan Treiber; Note: 2 - laut TSV mit guter Spielleitung, gab aber in der ersten Hälfte eine klare gelbe Karte für Würzburg nicht;

Zuschauer: 150

Beste Spieler: In Hälfte eins Masberg und Bichler beim TSV, danach Fehlanzeige - Keeper Grunz, Ganzinger, Riedner und Rausch

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe

Kommentare