Fußball Landesliga

Rückblick auf das Sportjahr 2020: Neuer Trainer des SC Olching erlebt Lockdown-Déjà-vu

Punkte gegen den Abstieg wollte Olchings Trainerteam Martin Buch (l.) und Markus Remlein sammeln. Doch wegen der Pandemie konnte der SCO heuer gerade einmal fünf Ligaspiele bestreiten.
+
Punkte gegen den Abstieg wollte Olchings Trainerteam Martin Buch (l.) und Markus Remlein sammeln. Doch wegen der Pandemie konnte der SCO heuer gerade einmal fünf Ligaspiele bestreiten.

Als Martin Buch im August 2020 das Traineramt beim SC Olching antrat, wusste er nicht, wann es mit der Spielzeit weitergehen würde.

Olching – Beim Saisonstart im Juli 2019 ahnte wohl niemand beim SC Olching, dass man Ende 2020 noch immer mitten in der Spielzeit stecken würde. Seinerzeit war gerade Simon Kaltenbach als Trainer frisch im Amt. Doch unter ihm lief es nicht rund. Noch im November musste der Übungsleiter seinen Hut nehmen, und Markus Remlein trat seine Nachfolge an.

Der brachte die finalen beiden Partien der Herbstrunde noch über die Bühne. Doch im neuen Jahr stand der ehemalige Bayernliga-Torhüter nur für ein Spiel an der Seitenlinie. Allerdings hatte das keine sportlichen Gründe. Zwar verloren die Olchinger den wichtigen Auftakt zur Frühjahrsrunde gegen den direkten Konkurrenten Bad Heilbrunn mit 1:3. Das nächste Spiel fiel dann aber schon der Pandemie zum Opfer.

Olching-Coach ist nicht glücklich über Verbandsentscheidung

Bis September ging auf dem Feld nichts mehr. Neben dem Rasen tobte die Auseinandersetzung zwischen Verband und Vereinen, wie man mit der Saison nach der Coronaunterbrechung umgehen sollte. Nach zahlreichen Online-Debatten und -Umfragen stand schließlich fest: Die Spielzeit wird zu Ende gebracht – eher zum Leidwesen des neuen Olchinger Traines Martin Buch, der im August sein Amt antrat. Remlein rückte als Co-Trainer wieder ins zweite Glied.

„Schön ist das nicht und für die Vereine nicht fair“, sagte Buch bei seinem Amtsantritt über die BFV-Entscheidung. Nach dem Re-Start konnte der SC Olching aufgrund coronabedingter Absagen nur vier Ligaspiele bestreiten. Einem Sieg gegen Jetzendorf und einem Remis gegen Geretsried standen zwei Pleiten gegenüber. Das Jahr 2020 beendet der SCO nun auf Relegationsrang 16 – noch sechs Punkte hinter dem rettenden Ufer.

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare