Sarisakal warnt vor Meitingen

+
SCF-Coach Tarik Sarisakal.

SC Fürstenfeldbruck – Wie die Landkreis-Nachbarn aus Oberweikertshofen muss auch der SC Fürstenfeldbruck heute Abend, 18.30 Uhr, zum dritten Mal in Folge gegen einen Aufsteiger ran. Beim TSV Meitingen erwartet Trainer Tarik Sarisakal einen heißen Tanz.

Denn die Schwaben können auf viele Fans bauen. Zum Saisonauftakt gegen Aindling kamen 800 Zuschauer. Und auch gegen Memmingen waren es zuletzt noch 400 – Zahlen, von denen der SCF nur träumen kann.

Die Brucker werden aber nicht nur gegen die lautstarke Unterstützung anspielen müssen. Sarisakal, der Meitingen zuletzt beim 1:1 in Oberweikertshofen beobachtet hatte, rechnet auch mit sehr defensiv eingestellten Gastgebern. „Sie machen die Räume eng, spielen hinten sehr aggressiv und lauern auf Konter.“ Gegen einen solchen Gegner über den Kampf ins Spiel gefunden werden. „Wer anfängt zu zaubern, wird sein blaues Wunder erleben“, warnt der Übungsleiter.

Grund für Umstellungen in personeller Hinsicht liefert für Sarisakal nur der Ausfall von Matthias Streun, der studienbedingt fehlt. Ansonsten will der Coach weitgehend auf die Elf setzen, die zuletzt gegen Kissing den ersten Saisonsieg eingefahren hat.

Daran ändert auch nichts, dass überraschend Fernando Ernesto nach seinen Herzproblemen wieder im Kader steht. Nur Krafttraining ist für den aus Dachau gekommenen Angolaner noch tabu. „Der Arzt hat ihm das Okay gegeben“, sagt Sarisakal. Dennoch will der Coach es langsam angehen und den 25-jährigen Mittelfeldspieler trotz nicht in die Start-Elf stellen.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"

Kommentare