Sahmurat: „Fast froh, dass es nur 7:2 ausgegangen ist“

SCBV-Reserve bei 26. sieglosen Ligaspiel „einfach überfordert“

+
Ratlose Gesichter: Auch im 26. Ligaspiel gab es keinen Dreier für die Reserve des SC Badham-Vaterstetten.

Für die Kreisliga-Kicker des SC Baldham-Vaterstetten gab es auch im Nachholspiel im Reserven-Duell beim SV Heimstetten nichts zu holen.

Vaterstetten – Nach zuletzt 25 sieglosen Ligaspielen war die Auswärtsniederlage per se für SCBV-Trainer Ismail Sahmurat keine Fußball-Sensation. Aber die Art und Weise, mit der diese unnachgiebige Heimstettener Elf sich ihre drei Zähler und einen 7:2-Erfolg verdiente, beeindruckten den Gästecoach durchaus nachdrücklich.

„Ich bin schon fast froh, dass es nur 7:2 ausgegangen ist. Spielerisch und technisch war der SVH klar eine Klasse besser und gehört für mich eigentlich unter die Top-Zwei der Liga.“ Die eingespielte Mannschaft von Trainer und Ex-Baldhamer Sebastian Kneißl münzte ihre Überlegenheit in puncto Raumaufteilung und Angriffspressing bereits nach sechs Minuten in den Führungstreffer um und jubelte bis zum Halbzeitpfiff noch drei weitere Male (20./24. Foulelfmeter/35.).

„Ganz ehrlich, wir waren mit unserem gemischten Haufen aus Dritter, A-Jugend und Spielern, die kaum trainiert haben, einfach überfordert“, konstatierte Sahmurat. Gleichzeitig lobte er die Courage seines Teams, das sich in beiden Durchgängen immerhin jeweils drei Torchancen erspielen und zwei davon verwerten konnte.

Allein der postwendende Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1:1 (8.) unterstrich die intakte Moral der Baldhamer: Lewin Allert Lorenzo bediente Louis Vogler, dessen parierter Abschluss von Lukas Sassenbach im Nachsetzen verwandelt wurde. „Die Jungs haben selber gesehen, dass es nicht reicht und dennoch gekämpft“, goutierte Sahmurat auch nach den drei Gegentreffern im zweiten Spielabschnitt (47./60./86.). „Heimstetten war gierig und die wollten immer noch mehr.“ Den schön herausgespielten Schlusspunkt setzte schließlich Julian Dörfler mit dem Tor zum 2:7-Endstand (90.).

SCBV II: Krötz, Borrmann, Mayerhofer, Burkard, Ruckdeschel, Listl, Holländer, Zimmerschied, Sassenbach, Vogler, Lorenzo; Tutal, Wiester, Dörfler, Leuverink.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nur die Hallbergmooser dürfen noch träumen
Nur die Hallbergmooser dürfen noch träumen
SV Ohlstadt taumelt Richtung Relegation
SV Ohlstadt taumelt Richtung Relegation
Sieben Niederschläge für Finsing
Sieben Niederschläge für Finsing
Sulzemoos beendet Negativ-Auswärtsserie mit 2:0 gegen Rohrbach
Sulzemoos beendet Negativ-Auswärtsserie mit 2:0 gegen Rohrbach

Kommentare