Rückruf bei Ford: Mehr 100.000 Autos betroffen - Batterie kann sich entzünden

Rückruf bei Ford: Mehr 100.000 Autos betroffen - Batterie kann sich entzünden

Der SC Fürstenfeldbruck steckt nach Niederlage wieder mitten im Abstiegskampf

SC Fürstenfeldbruck kassiert Wiedenhofer-Hattrick und 1:4-Pleite 

+
Trotz körperlicher Überlegenheit hatten die Brucker ihren Gegnern nicht viel entgegen zu setzen.

Ob der SC Fürstenfeldbruck absteigt oder nicht, wird sich wohl erst am letzten Spieltag entscheiden. Nach dem 1:0-Sieg gegen SV Aubing kassierten die Brucker eine 1:4-Niederlage gegen den FC Penzberg.

Der Kampf um den Klassenerhalt biegt beim SC Fürstenfeldbruck in eine dramatische Schlussphase ein. Nach dem 1:0-Sieg über den SV Aubing vor zwei Wochen erlitt die Elf von Brucks Trainer Saki Kiourkas am Samstag gegen den noch auf die Aufstiegs-Relegation hoffenden FC Penzberg mit 1:4 eine herbe Niederlage, die die Brucker wieder auf einen der drei direkten Abstiegsplätze abrutschen ließ.

Die Entscheidung, ob der SCF in der nächsten Saison in der Kreisliga oder in der Bezirksliga auf Torejagd gehen wird, fällt wohl tatsächlich erst am letzten Spieltag. Von Platz zehn bis 14 beträgt der Abstand nur vier Punkte zwischen Phönix München, Penzing, Hertha München, SCF und SV Laim, wobei die Brucker noch gegen zwei direkte Konkurrenten spielen müssen.

So empfangen sie am kommenden Samstag die auf dem Relegationsplatz stehenden Herthaner aus München und treten eine Woche später beim ebenfalls auf einem direkten Abstiegsplatz stehenden SV Laim an.

„Gegen Penzberg kann man verlieren“, meinte Brucks Trainer Kiourkas, wobei er vielen vergebenen Chancen seiner Elf nachtrauerte. „Die haben ihre Chancen reingemacht, wir nicht.“

Fürstenfeldbruck: Adam, Cakir, Kopic, Rrustemi (86. Winter), Edebiri, Gröger (86. Seye), Halfa-Toga, Medjessiribi, Spehar, Tefir (55. Ojo), Ambrus.

Penzberg: Volz, Wiedenhofer, Fytanidis, Erten, Kalus (85. Panholzer), Wirtl, Neziri (77. Azizi), Höpfinger, Buchner, Krämer, Hiry.

Zuschauer: 50

Schiedsrichter: Steininger (Schwabing).

Gelbe Karten: Gröger, Halfa Toga, Erten.

Tore::0:1 Wiedenhofer (25.), 0:2 Wiedenhofer (35.), 0:3 Wiedenhofer (47.), 1:3 Halfa Toga (76.), 1:4 Azizi (82.).

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
TSV 1865 Dachau mit verdienter Niederlage trotz Führung durch Maric
TSV 1865 Dachau mit verdienter Niederlage trotz Führung durch Maric

Kommentare