A-Klasse 2 kompakt

Schlusslicht Gröbenzell II stürzt Spitzenreiter TV Stockdorf

+
Die zweite Mannschaft des 1. SC Gröbenzell machte mit einem Achtungserfolg auf sich aufmerksam.

Die A-Klasse 2 in der Übersicht.

Gruppe 2

FC Puchheim - SpVgg Wildenroth 3:2 (2:1)– Erhobenen Hauptes verließen die Wildenrother den Puchheimer Platz – auch wenn es letztlich wieder nicht zu Punkten gereicht hat. „Wir haben gut ins Spiel gefunden“, sagte Gästestürmer Michael Reischl. Sein Mannschaftskollege Adrian Fink hatte bereits in der fünften Minute für die Wildenrother Führung gesorgt. „Und auch danach waren wir lange am Drücker“, so Reischl. Quasi aus dem Nichts fiel dann aber der Ausgleich: Nach einer Flanke nagelte Cengiz Civgin das Leder unter die Latte. Nur kurze Zeit später erhöhte Antonio Verzella nach einer Ecke per Kopf auf 2:1. Ein Puchheimer Strafstoßtor durch Jannik Lutz kurz nach Wiederbeginn erwies sich für die Gäste aber dann als zu viel. Mehr als der Anschlusstreffer durch Szymon Portka sprang nicht mehr heraus.

SC Wörthsee - SC Maisach II 2:4 (2:3)– Wer eine halbe Stunde verspätet am Fußballplatz in Wörthsee ankam, durfte sich gepflegt in den Allerwertesten beißen. Denn die beiden Mannschaften boten einen fulminanten Beginn mit fünf Toren in nur 25 Minuten. Dabei sah es zunächst so aus, als ob die Maisacher Favoriten, die nun Platz eins übernehmen, die Gastgeber überrollen würden: Mica Oppmann, Alexander Wagner und Markus Schneider sorgten für ein vermeintlich sicheres 3:0. Doch ein Doppelschlag der Elf vom Wörthsee machte die Partie wieder spannend. Und so dauerte es bis zu 56. Minute, ehe erneut Schneider die Weichen auf Sieg stellte.

TV Stockdorf - SC Gröbenzell II 0:0 – Die Rote Laterne ist Gröbenzell durch den sensationellen Punktgewinn beim bisherigen Spitzenreiter zwar nicht los geworden. Aber für die Moral war das 0:0, das Stockdorf von der Tabellenspitze stürzt, Gold wert. „Ich bin stolz auf meine Truppe“, konstatierte Coach Gabor Buta nach dem Spiel. Der Punktgewinn war hart erkämpft – zumal Andreas Rohde und Christopher Hiedels in der Schlussphase zwei umstrittene Ampelkarten kassierten. „Die letzten zehn Minuten waren hart“, sagt Gabor. Aber letztlich ging die Taktik, sich zum 0:0 zu mauern, auf. Offensiv ging beim SC zwar nicht viel. „Aber als Letzter beim Ersten kann man auch nicht mehr wollen“, sagt Gabor.

TSV Gernlinden - ASV Biburg 5:2 (2:1)– Die Gernlindner Favoriten ließen sich auch von einem frühen 0:1-Rückstand durch den Treffer von Biburgs Florian Reichlmayr (6.) nicht aus der Ruhe bringen. Keine halbe Stunde später hatten Maximilian Lorenz und Andreas Hartmann den Betriebsunfall schon wieder repariert und die Gernlindner Pausenführung hergestellt. Ein von Paul Kink verwandelter Strafstoß läutete schließlich eine torreiche halbe Stunde zum Ende der Partie ein. Florian Ullmer konnte für Biburg zwar verkürzen. Aber erneut Lorenz und Hartmann sorgten am Ende für klare Verhältnisse.

SV Puchheim - FC Emmering II 2:2 (1:1)– Moral bewiesen die Emmeringer Reservekicker bei ihrem Gastspiel in Puchheim. Zweimal liefen sie einem Rückstand hinterher. Am Ende nahmen sie dennoch einen Punkt mit. Der gastgebende Sportverein ging durch Sebastian Steer früh in Führung, aber Michael Zehentner glich aus. Das gleiche Kunststück gelang Emmerings Orkun Balci nach dem 2:1 durch Marco Angler.

TSV Pentenried - FC Eichenau II 4:1 (3:1)– Die Eichenauer hängen weiter auf den Abstiegsrängen fest. Im Drei-Punkte-Spiel gegen Pentenried – die Gastgeber lagen vor dem Anpfiff nur zwei Zähler vor ihnen in der Tabelle – kassierten sie eine empfindliche 1:4-Pleite. Zwar sorgte Alexander Tretschok mit dem zwischenzeitlichen 1:2 noch einmal für einen Hoffnungsschimmer. Der erlosch aber mit dem Pentenrieder 3:1 wenige Minuten vor dem Pausenpfiff. ANDREAS DASCHNER

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Das neue Neuchinger Bollwerk
Das neue Neuchinger Bollwerk

Kommentare