Die Partien der Kreisklasse 1

SC Olching II gegen TSV Geiselbullach: Fünf Tore und viermal Gelb-Rot

SC Olching II gegen TSV Geiselbullach: Fünf Tore und viermal Gelb-Rot
+
SC Olching II gegen TSV Geiselbullach: Fünf Tore und viermal Gelb-Rot

Der SC Olching gewinnt das Verfolgerduell gegen den TSV Geiselbullach. Mit fünf Treffer und vier Platzverweisen ging es in der Partie hoch her.

Landkreis – Zum Re-Start hat der SC Olching das Verfolgerduell gegen den Stadtrivalen Geiselbullach gewonnen. In der Tabelle liegen die Bullacher mit fünf Punkten Vorsprung trotzdem weiter deutlich vor der SCO-Reserve.

SC Olching II - TSV Geiselbullach 3:2 (3:1)

Erwartet spannend und hektisch verlief das Olchinger Stadtderby vor rund 200 Zuschauern. Am Ende gab es fünf Tore, aber auch vier Ampelkarten zu sehen. Die Olchinger hatten die Partie dabei vermeintlich im Griff und waren durch einen Doppelschlag von Dominik Dierich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mit 3:1 in Führung gegangen. Zuvor hatten Marco Ecker für den SCO und Tim Greiner für Bullach getroffen. Als die Hausherren Michael Ponnath aber den Anschlusstreffer gewährten, wurde es noch einmal spannend – zumal Thomas Schneider in der 78. Minute die Ampelkarte sah. Das gleiche Schicksal ereilte auch Ecker und Christian Sagerer in der Nachspielzeit, als sie nach Ansicht von Schiri Wolfgang Bertol (Gauting) das Zeitspiel übetrieben. Auf Bullacher Seite erwischte es Felix Thurner mit gelbrot – ebenso in der Nachspielzeit.

SC Weßling - SV Germering 6:0 (3:0)

Ein halbes Dutzend Gegentore sorgte dafür, dass die Germeringer in der Tabelle weiter in den unteren Regionen festsitzen. Bis kurz vor der Pause konnte der SV den Rückstand bei einem Tor noch in erträglichem Rahmen gestalten. Doch dann waren die Germeringer mit dem Kopf offenbar erst zu früh und dann auch noch zu lange in der Halbzeitpause. Vier Treffer zwischen der 41. und 51. Minute entschieden die Partie endgültig zugunsten des Tabellendritten.

 

Nur noch fünf Punkte beträgt der Emmeringer Vorsprung vor Egenburg, die auf dem ersten Absteigsrelegationsrang liegen. Nach einer frühen Führung durch Raphael Schell kassierte der FCE in den fünf Minuten vor der Pause zwei Gegentore. Zwei Elfmeter für die Hausherren machten den Gästen im zweiten Durchgang dann endgültig den Garaus. Christian Schreck traf zum zwischenzeitlichen 2:3.

Eine gute Stunde lang roch es nach Überraschung: Ein Doppelpack von Kevin Jurinek – einmal davon per Strafstoß – ließ die Allinger vom Sieg gegen den neuen Tabellenvierten träumen. Doch dann drehte Gilching das Spiel. Bitter: Der entscheidende Treffer fiel erst in der Schlussminute.

Die Freistoßkünste von Muzzi Gür waren der eine Faktor zum Sieg des TSV West. Der andere? „Der Fußballgott hat uns heute lieber mögen“, sagt West-Sprecher Werner Lenk. Denn die Partie hätte gut und gerne auch anders ausgehen können. Kurz vor Schluss kassierte Brucks Roben Tadese nicht nur die gelbrote Karte, sondern bekam auch einen Strafstoß gegen sich gepfiffen – „obwohl er selbst gefoult worden ist“, sagt Lenk, der mit Schiri Niklas Hampel aus Mammendorf nicht nur in dieser Szene unzufrieden war. Aber West-Keeper Denny Rosic hielt die 2:1-Führung fest. Die hatte Muzzi Gür mit zwei Freistößen herausgeschossen – einmal ins kurze, einmal ins lange Eck. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare