Sieg bei Zugspitz-Endrunde

Unterpfaffenhofens U17-Junioren gewinnen Finale gegen SV Raisting 2:1

+
Kurz abgefeiert: Unterpfaffenhofens U17-Sieger mit Verbandsspielleiter Walter Huppmann (l.)

Der SC Unterpfaffenhofen wird den Kreis Zugspitze bei der oberbayerischen Hallenmeisterschaft der U17-Junioren am kommenden Samstag in Altötting vertreten.

VON HANS KÜRZL

Im Endspiel auf Zugspitz-Ebene in Mammendorf besiegten die Schützlinge von Trainer Simon Schroth den SV Raisting mit 2:1. Beide Treffer erzielte Tim Schneckenburger. Der FC Eichenau landete auf Platz sechs.

Leicht gemacht wurde Unterpfaffenhofen der Durchmarsch in die Bezirks-Endrunde allerdings nicht. Nur der JFG Ammertal zeigten sie in den Gruppenspielen der Zugspitz-Endrunde in Mammendorf mit 5:0 klar die Grenzen auf. Es war ergebnismäßig der einzige Ausreißer des gesamten Turniers, das auf hohem Niveau stand und sonst stets nur Sieger mit maximal einem Treffer Vorsprung sah.

Davon hätte beinahe auch der FC Eichenau profitiert, der sich ohne Gegentreffer in den regulären Spielzeiten in der Gruppe Nord des Zugspitz-Kreises qualifiziert hatte. Bis weit in die letzte Vorrundenpartie zwischen Hohenfurch und Grünwald konnten die Eichenauer vom Halbfinale träumen. Erst ein später Treffer von Hohenfurch verhinderte das. Bei FC-Jugendleiter Andreas Tretschok war allerdings von Enttäuschung keine Spur. „Dass wir soweit gekommen sind, war schon ein Erfolg.“

Unterpfaffenhofens Coach Schroth empfand die Zugspitzrunde dagegen eher als Durchgangsstation. Das zeigt sich schon an der Zielsetzung, die er für die Oberbayerische ausgibt. „Das Halbfinale sollte auch dort schon unser Ziel sein,“, sagte Schroth, nachdem seine Burschen kurz abgefeiert hatten. Zu deren Konkurrenten können je nach Gruppeneinteilung Burghausen, Deisenhofen, Freising, 1860 Rosenheim oder die Münchner Stadtteams vom FC Schwabing und FC Stern zählen.

Verbandsspielleiter Walter Huppmann (Penzing) war vom Turnierniveau in Mammendorf angetan. Nur beim Duell zwischen Raising und Lenggries war kurzzeitig Hektik aufgekommen. Noch wichtiger aber war Huppmann, dass er mit dem SV Mammendorf einen „guten und zuverlässigen Veranstalter“ gefunden hatte. Der Sportverein war kurzfristig eingesprungen, nachdem der eigentlich eine Woche zuvor angesetzte Termin in Hausham wegen der Schneefälle abgesagt werden musste. „Da hatte ich schon Termindruck“, gestand der Verbandsfunktionär im Hinblick auf die bevorstehende Oberbayern-Runde. Für die Mammendorfer kein Problem. „Die Halle war frei“, so Turniermanager Stefan Thurner und Jugendleiter Bernd Klotz.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Christos Georgiadis und dem SV Münsing-Ammerland winkt der Sprung auf Rang zwei
Christos Georgiadis und dem SV Münsing-Ammerland winkt der Sprung auf Rang zwei
Krisenduell zwischen SV Mammendorf und TSV Altenstadt
Krisenduell zwischen SV Mammendorf und TSV Altenstadt
Robin Volland: Auf der Überholspur im Schatten des Promi-Bruders Kevin
Robin Volland: Auf der Überholspur im Schatten des Promi-Bruders Kevin
TSV 1860 – SpVgg Unterhaching: Ein erster Saison-Höhepunkt
TSV 1860 – SpVgg Unterhaching: Ein erster Saison-Höhepunkt

Kommentare