Schwabl lobt den Hachinger Youngster

Schels: Rekordspieler in der Regionalliga

+
Tim Schels will seinen Vertrag in Unterhaching erfüllen.

SpVgg Unterhaching - Tim Schels ist keiner der jungen Fußballer, die den Boden unter den Füßen verlieren, wenn sie mal das Nationaltrikot getragen haben oder vom FC Bayern kontaktiert wurden.

Dabei ist er so etwas wie der Aufsteiger des Jahres bei der SpVgg Unterhaching: Mit 16 war er letzten August der jüngste Spieler, der je in der Regionalliga Bayern eingesetzt worden ist, im Dezember feierte er auf der Israel-Reise sein Debüt in der deutschen U18, im April bestritt er gegen die Schweiz sein drittes Länderspiel. Als „Zuckerl“ hat er das alles mitgenommen, das Wesentliche aber nie aus den Augen verloren: Die Schule, die ihn zwar am Vormittagstraining hindert, für ihn aber „die Eintrittskarte in einen normalen Beruf“ ist. Schließlich weiß er, wie schnell die Träume von der großen Fußballkarriere ausgeträumt sein können: „Ein zweites Standbein muss sein.“ Auch wenn er natürlich längst auch Anfragen größerer Vereine hat, er will seinen Vertrag in Unterhaching, der bis 2018 läuft, erfüllen, mithelfen beim ehrgeizigen Projekt „Rückkehr in den Profifußball“. Er weiß, was er Haching und dessen Präsidenten zu verdanken hat. „Tim ist unheimlich weit für sein Alter“, lobt Manni Schwabl, sein Entdecker und größter Förderer.

Die Amateurfußballseite erscheint jeden Mittwoch (wegen der Sommerpause folgt die nächste Ausgabe allerdings erst in drei Wochen). Autor ist Reinhard Hübner, erreichbar unter komsport@t-online.de.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Memmingen: Erst zum Spitzenreiter dann ins Finale ?
Memmingen: Erst zum Spitzenreiter dann ins Finale ?
Stier bastelt am Kader: Große Namen auf der Abschussliste
Stier bastelt am Kader: Große Namen auf der Abschussliste
Weber: "Alle spielen volle Kanne bis zum Schluss"
Weber: "Alle spielen volle Kanne bis zum Schluss"
Mit 31 in die Regionalliga ? Robert Söltl startet durch
Mit 31 in die Regionalliga ? Robert Söltl startet durch

Kommentare