Schießt Ammari Heimstetten Richtung Bayernliga?

+
Igor, der Fliegende. Der 40-jährige Pintar fängt für den verletzten Schlussmann Marijan Krasnic; auf der Bank sitzt Torwarttrainer Nenad Pavlovic – der ist 46.

SV Heimstetten - Ohne Stammtorhüter und nach elf sieglosen Spielen am Stück reist der SV Heimstetten am Samstag zum FC Ingolstadt II. Dort trifft der Regionalligist auf einen alten Bekannten, den sie beim SVH schmerzlich vermissen.

Zwei Spieler stehen besonders im Blickpunkt, wenn der SV Heimstetten am Samstag um 14 Uhr beim FC Ingolstadt II antritt – und es ist nur Zufall, dass der eine genau doppelt so alt ist wie der andere. So wird im Tor der Gäste Oldie Igor Pintar sein Startelfdebüt geben. Der 40-Jährige ersetzt Marijan Krasnic, der sich am vergangenen Wochenende beim 0:0 gegen Augsburg das Syndesmoseband angerissen hat.

Ausgerechnet im Saisonendspurt muss der abstiegsbedrohte Klub etwa vier Wochen lang auf Krasnic verzichten, der sich in dieser Spielzeit – so komisch das bei 51 Gegentoren klingt – zu einem echten Rückhalt entwickelt hat und einer der wenigen Lichtblicke beim SVH ist. „Du hast eh schon keinen Lauf, und dann kommt so was dazu“, ärgert sich Manager Michael Matejka. „Da verletzt sich ausgerechnet der Faktor, der am schwersten zu ersetzen ist.“ Als wäre das nicht genug, fällt auch der dritte Torhüter Grzegorz Tomiak am Wochenende aus, weil er in Polen heiratet. Und so haben die Heimstettner kurzfristig einen Spielerpass für ihren Torwart-Trainer Nenad Pavlovic angefordert; der 46-Jährige wird in Ingolstadt auf der Bank sitzen.

Dort treffen die Gäste auf einen Spieler, der bis zum Winter noch das SVH-Trikot trug: Sammy Ammari führt mit zehn Treffern weiter die vereinsinterne Torschützenliste an, auch wenn er inzwischen für Ingolstadt aufläuft. „Die Vorbereitung dort ist gut für mich gelaufen, ich habe die ersten Partien gleich gespielt“, erzählt der 20-Jährige. Danach jedoch sei er in ein kleines Loch gefallen, auch bedingt durch die Umstellung: Während Ammari in Heimstetten immer nur abends trainierte, stehen beim FCI oft zwei Einheiten pro Tag an; dazu kommt die Fahrerei von seinem Wohnort Ismaning.

Inzwischen aber ist Ammari laut eigener Aussage wieder „richtig gut drauf“ und betont: „Ich gehe davon aus, dass ich am Wochenende spiele.“ Ob ihm ausgerechnet gegen die Ex-Kollegen der erste Treffer für Ingolstadt gelingt? „Das hätte schon was“, findet der Stürmer. Davon abgesehen ist Ammari überzeugt, dass der SVH den Klassenerhalt schaffen wird. „Die Qualität in der Mannschaft ist ja da“, glaubt er. „Ich denke, sie packen’s über die Relegation.“

Unabhängig von der Liga wird ein Spieler nächste Saison nicht mehr für Heimstetten auflaufen: Nils Ehret zieht es zum Nachbarclub FC Ismaning, „weil er einen neuen Job anfängt und ihm der Aufwand hier zu groß wird“, sagt Matejka. Der Verteidiger selbst hatte schon vor Wochen im Interview mit unserer Zeitung betont: „Meine ganze Konzentration gilt jetzt erst mal meiner berufliche Karriere.“

Voraussichtliche Aufstellung: Pintar, Ehret, De La Motte, Kubina, Toy, Paul, D. Schmitt, Ünver, Steimel, Duhnke, Majdancevic.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare