Der SVP-Coach über das Derby vom Freitag und den Trend der Pullacher

Schmöller: "Jungs haben sich den Wiesnbesuch verdient!"

+
"Ich fand, dass wir gegen Wolfratshausen verdient gewonnen haben"

SV Pullach - Es war ein tolles Derby, das am Freitagabend nach einer Spielunterbrechung wegen einer Verletzung des Schiedsrichters gerade noch vor dem Einbruch völliger Dunkelheit beendet werden konnte.

Zum Glück für den SV Pullach, der nach einer überzeugenden Vorstellung den starken BCF Wolfratshausen mit 1:0 bezwang, damit seit fünf Partien in der Bayernliga Süd ungeschlagen ist und die Serie von sieben sieglosen Spielen schon vergessen gemacht hat. Im Gespräch äußerte sich SVP-Coach Frank Schmöller zum Isartal-Duell und der Entwicklung seines Teams.

Wovor haben Sie mehr gezittert: Vor dem Ausgleich oder vor der nahenden Dunkelheit und einem möglichen Spielabbruch?

Zum Schluss war’s tatsächlich ein bisschen dunkel, aber das war für beide Seiten gleich. Vor einem Abbruch habe ich nicht gezittert.

Also vor dem Ausgleich?

Auch um das 1:0 habe ich nicht wirklich gezittert. Ich dachte mir, dass uns Wolfratshausen nur mit Standards wirklich gefährlich werden kann, und dafür habe ich Alexander Benede und Richard Heckel eingewechselt.

Es war aber doch durchaus ein bis zum Schluss spannendes und packendes Duell.

Wolfratshausen ist eine gute Mannschaft, ich habe sie ehrlich gesagt, noch nie so stark gesehen. Trotzdem fand ich, dass wir verdient gewonnen haben. Es war aber ein Derby, in dem alles drin war, was man sich wünscht. Beide Mannschaften haben ein enormes Tempo angeschlagen, es gab viele Zweikämpfe, es wurde aber auch gut kombiniert, es waren Emotionen drin. Als neutraler Zuschauer darf man sich ärgern, wenn man nicht da war.

Nachdem vor einigen Wochen in Pullach schon fast der Abstiegskampf ausgerufen wurde, ist nach fünf Partien ohne Niederlage mittlerweile ein klarer Aufwärtstrend erkennbar. Was ist denn in dieser Saison noch möglich?

So ist das im Fußball: Da gibt es kein goldenes Mittelmaß. Wir hatten früh in der Saison unsere schlechte Phase, und so eine Phase wird jede Mannschaft einmal haben. Aber wir sind jetzt sicher nicht der Meisterschaftsfavorit.

Das Spiel wurde wegen des Oktoberfestauftakts auf Freitag vorverlegt. Dürfen die Spieler denn nach diesem Sieg auf der Wiesn feiern?

Ja, sie haben sich den Wiesnbesuch verdient. Sie haben sich aus einer schwierigen Phase rausgearbeitet, spielen jetzt richtig gut Fußball und verbinden das auch mit der richtigen kämpferischen Einstellung. Allerdings müssen sie wissen, wo die Grenzen sind, denn nächsten Sonntag in Erlbach wird es auch nicht einfach. Da müssen sie an diese Leistung anknüpfen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare