Zum Ende noch ein Abgang

Schreiner verlässt Pipinsried - Höß spricht über seine Zukunft

+
In der besinnlichen Zeit nachdenklich: FCP-Präsident Konrad Höß vor der Jahresabschlussfeier.

FC Pipinsried - Am kommenden Samstag ist es wieder soweit. Dann lässt der Bayernligist aus Pipinsried das Jahr 2015 bei seiner inzwischen traditionellen Jahresabschlussfeier im Gasthaus Lampl ausklingen.

Ab 19.30 Uhr hat FCP-Boss Konrad Höß seine Gäste eingeladen, ob er auch dann wieder große Reden schwingen wird, das lässt Höß noch offen. „Je nachdem, wie ich dann aufgelegt bin und in Fahrt komme“, schmunzelt der Pipinsrieder Macher.

Das Jahr 2015 war für den FC Pipinsried sehr ereignisreich. Mit Platz zwei in der Bayernliga Süd im vergangenen Sommer zählt es zu den erfolgreichsten Spielzeiten in der FCP-Geschichte. Was jedoch danach kam – eine der schwersten Zeiten für Konrad Höß. Nach den bitteren Ergebnissen in der Relegation gegen den VfR Garching (2:6/0:1) und dem Rücktritt von Spielertrainer Tobias Strobl stand Höß vor einem Scherbenhaufen.

Viele Spieler verließen den Bayernligisten aus dem Dachauer Hinterland, und so musste Höß gleich mehrere neue Spieler installieren. Auch ein neuer Spielertrainer musste gefunden werden. Höß setzte auf den erst 25-jährigen Ex-Hachinger Ömer Kanca. Ein Experiment, das sich nach nur acht Spieltagen erledigt hatte. Höß, der charakterlich über Kanca auch jetzt nichts kommen lässt musste handeln. Bernd Weiß, mit 56 Jahren deutlich erfahrener als Kanca, übernahm das Ruder beim FC Pipinsried. Unter dem Strich mit Erfolg, so steht der FCP zur Winterpause auf dem elften Tabellenplatz und hat bei einem Spiel weniger zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Relegationsplatz. Für Höß, der von Anfang an das Ziel Klassenerhalt ausgab, ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Wie es mit dem FC Pipinsried in der Rückrunde weitergeht, ist klar. Konrad Höß wird auch in der Winterpause und Rückrunde die Geschäfte des FCP führen. Und dann? Das lässt Höß noch offen, doch er betont: „Die Zukunft des FC Pipinsried hängt nicht nur von mir ab.“

Am Samstag dürfen sich die Gäste wieder auf einen Konny Höß freuen, der mit Sicherheit die ein oder andere Rede schwingen wird, denn bei einem Publikum mit vielen geladenen Gästen aus Politik und Landkreis, sowie der traditionellen Christbaum-Versteigerung wir Höß mit Sicherheit in Fahrt kommen.

Thomas Schreiner verlässt den FCP

Ob Thomas Schreiner am Samstag zu den Gästen zählt, oder ob er nicht mehr erscheint ist offen. Eines ist jedoch sicher: In der Rückrunde wird der 22-Jährige nicht mehr für die Gelb-Blauen auflaufen. Der neue Verein Schreiners dürfte wohl nur den wenigsten ein Begriff sein - Manching. Allerdings nicht der SV Manching, der ab dem kommenden Sommer vom ehemaligen Pipinsrieder Tobias Strobl trainiert wird, sondern der MBB SG Manching. Der neue Klub von Thomas Schreiner spielt in der A-Klasse Donau/Isar 3 gegen den Abstieg. Schreiner, der erst im Sommer aus Ingolstadt zum FC Pipinsried gewechselt war kam zu lediglich sieben Einsätzen für die Weiß-Truppe. Daher ist die Lücke die er hinterlässt überschaubar.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Hachings U19 feiert Aufstieg in die Bundesliga
Hachings U19 feiert Aufstieg in die Bundesliga
Aufgepasst: Die Termine der Relegationsspiele stehen!
Aufgepasst: Die Termine der Relegationsspiele stehen!
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer

Kommentare