Hachinger nach Heimpleite ratlos

Schromm fordert mehr Fan-Unterstützung für sein Team

+
Trainer Claus Schromm wünscht sich mehr Power von den Fans. F: Buchholz

Erstmals seit November 2015 ging die SpVgg Unterhaching in einem Ligaspiel zuhause als Verlierer vom Platz. „Jede Serie reißt mal“, meinte der enttäuschte Trainer Claus Schromm nach dem 1:4 gegen Großaspach. 

Sicher eine Überraschung, denn die Gäste waren vorher in der Dritten Liga immerhin sechs Stunden ohne Torerfolg geblieben.

Bei Haching machte sich natürlich das Fehlen der Stammkräfte Jim-Patrick Müller, Maximilian Nicu, Alexander Piller (alle verletzt), Alexander Winkler (gesperrt) und Max Dombrowka (bekam eine schöpferische Pause) negativ bemerkbar. Trotzdem begann die Heimelf recht stürmisch. Nach drei Minuten traf Stefan Schimmer den Pfosten, nach fünf Minuten verzettelte sich Sascha Bigalke nach einem Alleingang. Damit hatten die Hachinger ihr Pulver allerdings verschossen. „Die ersten zehn Minuten gehen an uns, dann haben wir den Gegner mit unseren Fehlern stark gemacht“, so Schromm, der sich aber enttäuscht zeigte von der Reaktion der eigenen Fans: „Die Mannschaft braucht mehr Unterstützung von den Rängen.“

Die 1700 Hachinger Zuschauer staunten aber dann nur noch über das tolle Kombinationsspiel der Gäste, die die Heimelf nach Belieben beherrschten und sehenswerte Treffer erzielten. So war es dann nur noch ein schwacher Trost, dass Stephan Hain in der Schlussminute den Ehrentreffer erzielte. „Das Ergebnis ist bitter, aber wir haben hochverdient verloren“, meinte der sechsfache Saisontorschütze.

Ansonsten machte sich Ratlosigkeit breit beim Aufsteiger. „Ich kann diese Niederlage nicht erklären, irgendwie fehlte uns das Selbstvertrauen“, wunderte sich Kapitän Josef Welzmüller. Präsident Manfred Schwabl wollte die Pleite zwar nicht schönreden, aber auch nicht in Panik verfallen: „Unsere Mannschaft ist als Aufsteiger noch in einem Entwicklungsprozess, es gibt Tage, da läuft einfach nichts, wir müssen wieder nach vorne schauen.“

Zeit zum Trauern bleibt der Spielvereinigung sowie nicht, denn bereits am Mittwoch geht es in der Dritten Liga mit dem Spiel in Erfurt weiter.

SpVgg Unterhaching – SG Sonnenhof Großaspach 1:4 SpVgg Unterhaching: Müller, Welzmüller, Bauer, Hagn, Greger, Stahl (61. Kiomourtzoglou), Taffertshofer, Porath (56. Steinherr), Bigalke, Hain, Schimmer (68. Lux) - Trainer: SchrommSG Sonnenhof Großaspach: Broll, Vitzthum, Gehring, Özdemir (84. Hoffmann), Leist, Binakaj, Bösel, Hägele (80. Hoffmann), Gyau (76. Rodríguez), Baku, Aschauer - Trainer: HildmannSchiedsrichter: Zorn () - Zuschauer: 1750Tore: 0:1 Aschauer (30.), 0:2 Hägele (51.), 0:3 Hägele (63.), 0:4 Binakaj (73. Foulelfmeter), 1:4 Hain (88.)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel

Kommentare