Nächster Test beim "Club"

Schromm nach Testpleite gegen FCU: "Waren zu naiv"

+
Trainer Claus Schromm lobt den Auftritt des FC Unterföhring.

SpVgg Unterhaching - Mit 3:4 hat die SpVgg Unterhaching ihr erstes Vorbereitungsspiel beim Bayernligisten FC Unterföhring verloren. „Nicht dramatisch“ war das für Cheftrainer Claus Schromm, Kritik gab es dennoch.

Geschuldet war die Niederlage dem kompletten Wechsel des Teams in der Pause. In den ersten 45 Minuten stand fast die gesamte erste Elf aus der Regionalliga auf dem Platz und hatte die Partie auch gut im Griff. Ulrich Taffertshofer mit einem satten 20-Meter-Schuss in der 9. Minute und Alexander Sieghart in der 44. Minute sorgten für eine standesgemäße 2:0-Führung der Unterhachinger. Bis auf Torhüter Maximilian Hehn (19), der als einziger Akteur 90 Minuten durchspielte, wurde dann zum zweiten Durchgang die Mannschaft ausgetauscht. Mit acht A-Jugend-Spielern auf dem Platz entglitt das Spiel, Unterföhring drehte das Ergebnis in eine 4:2-Führung. Luca Marseiler gelang kurz vor Schluss nur noch der Anschlusstreffer.

„Die erste Hälfte war relativ in Ordnung“, meinte Schromm, „in der Phase, in der wir vier Gegentore bekommen haben, waren wir zu naiv. Auch für U19-Spieler zu naiv. So kann man das Ergebnis begründen.“ Zudem sei Unterföhring für Schromm eine „sehr gute Bayernliga-Mannschaft. Die haben kreative Fußballer, wenn sie Platz bekommen, nutzen sie den.“ Das nächste Testspiel bestreiten die Hachinger am Samstag um 13.30 beim 1. FC Nürnberg (Trainingsgelände Am Valznerweiher).

Text: Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"

Kommentare