Haching bleibt trotz Pleite ruhig

Schromm: "Ordentlich vor die Fresse bekommen"

+
Sascha Bigalke wurde von den Gästen kalt gestellt. F: Leifer

Das Ende der Erfolgsstory mit der bitteren 0:3-Heimpleite gegen Rostock versetzte die SpVgg Unterhaching keineswegs in Trauer. 

„Jetzt sind wir kurz am Boden, wir konnten nicht davon ausgehen, dass wir durch die Dritte Liga marschieren“, meinte Präsident Manfred Schwabl, der nach den fünf vorangegangenen Siegen von Zweitliga-Träumereien sowieso nichts wissen wollte. „Wichtig ist für mich die positive Entwicklung der Mannschaft und ein großer Abstand nach unten.“

Auch Trainer Claus Schromm zeigte sich als fairer Verlierer: „Es war ein verdienter Sieg für Rostock. In dieser Dritten Liga ist alles ganz eng, ich will nichts beschönigen, es hätte auch in die andere Richtung laufen können.“ Der Hachinger Chefcoach dachte gleich an die nächsten Aufgaben: „Wie beim 1:4 im Heimspiel gegen Großaspach haben wir ordentlich eine vor die Fresse bekommen, jetzt heißt es Mund abwischen, zu arbeiten und dann am nächsten Spieltag in Zwickau wieder besser zu spielen.“

Die Spieler neigten ebenfalls zu Realismus und wirkten keineswegs frustriert. „Nach zehn Minuten sind wir eingebrochen und haben nicht so gespielt, wie zuletzt“, räumte Kapitän Josef Welzmüller ein. Torjäger Stephan Hain ging nach langer Zeit diesmal einmal leer aus. „Ärgerlich, dass die Serie gerade in einem Heimspiel gerissen ist“, meinte der Zehn-Tore-Angreifer.

Den Hachinger Top-Scorer Sascha Bigalke (vier Treffer, sieben Vorlagen) hatten die spielstarken und abgezockten Rostocker weitgehend neutralisiert. Der 27-Jährige befand nach der Partie: „Wir tun gut daran, uns darauf zu konzentrieren, jedes Wochenende Punkte einzufahren. Wir sind froh über jeden Punkt, der uns dem Klassenerhalt näher bringt.“

Am kommenden Samstag wollen die Hachinger beim Auswärtsspiel in Zwickau einen neuen Anlauf zu einer positiven Serie nehmen. Das nächste Heimspiel ist nach der Länderspielpause erst am 18. November gegen den SC Paderborn.

SpVgg Unterhaching – FC Hansa Rostock 0:3 SpVgg Unterhaching: Müller, Welzmüller, Greger (58. Stahl), Bauer, Hagn (65. Porath), Winkler (80. Lux), Dombrowka, Bigalke, Taffertshofer, Steinherr, Hain - Trainer: SchrommFC Hansa Rostock: Blaswich, Hüsing, Holthaus, Rankovic, Riedel, Wannenwetsch, Bischoff, Hilßner (64. Scherff), Henning (87. Grupe), Evseev (83. Owusu), Väyrynen - Trainer: DotchevSchiedsrichter: Börner (Iserlohn) - Zuschauer: 5000Tore: 0:1 Väyrynen (36.), 0:2 Bischoff (51.), 0:3 Henning (59.)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Schmöller: "Wir sind die dämlichste Mannschaft der Liga!"
Schmöller: "Wir sind die dämlichste Mannschaft der Liga!"
VfR Garching etabliert sich in der Regionalliga Bayern
VfR Garching etabliert sich in der Regionalliga Bayern
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"

Kommentare